CALL FOR PAPERS: Auf dem Weg zum großen Opern-und Sinfonieorchester. Die Königlich Preußische Hofkapelle von 1811 bis 1918. Symposiumsreihe „450 Jahre Staatskapelle – eine Bestandsaufnahme“

Wilhelm Hensel, „Felix Mendelssohn Bartholdy“, Komponist (1809-1847), 1852, GK I 2959, Copyright: SPSG, Verlust

Die Staatsoper Unter den Linden veranstaltet vom 26. bis 28. Januar 2018 gemeinsam mit der Humboldt-Universität zu Berlin und der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg das dritte internationale Symposion zur Geschichte der Staatskapelle Berlin im Apollo-Saal der Staatsoper Unter den Linden.

Nachdem 2015 und 2016 wesentliche Entwicklungszüge von den Anfängen des Ensembles im 16. Jahrhundert bis in die Zeit um 1800 im Mittelpunkt des Interesses standen, nimmt das dritte Symposion das „lange 19. Jahrhundert“ in den Blick, in dem die Königlich Preußische Hofkapelle sukzessive zu einem großbesetzten Opern- und Sinfonieorchester ausgebaut wird. Die Vereinigung der Orchester der Hofoper Unter den Linden und des Nationaltheaters am Gendarmenmarkt im Jahr 1811 sowie das Ende des Ersten Weltkrieges bilden die Eckdaten für diesen Abschnitt der Historie der Berliner Hofkapelle (die seit 1919 den heutigen Namen „Staatskapelle Berlin“ trägt).

In diesen Zeitraum fällt das Wirken Gaspare Spontinis, des ersten „Generalmusikdirektors“, Carl Maria von Webers, Felix Mendelssohn Bartholdys und Giacomo Meyerbeers, die in der Entwicklungsgeschichte von Hofoper und Hofkapelle während der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts entscheidende Rollen gespielt haben. Die Einführung regelmäßiger Sinfoniekonzerte im Jahr 1842 begründete eine Tradition, die über alle Umbrüche hinweg bis in die Gegenwart fortgeführt worden ist ‒ die Spielzeit 2016/17 ist die 175. Konzertsaison des Orchesters.

Die Hofoper – Uraufführungsort von Werken Spontinis, Heinrich Marschners, Meyerbeers und Otto Nicolais – wurde früh zu einem bedeutenden Schauplatz der Auseinandersetzung mit dem Werk Richard Wagners.

Dirigenten wie Joseph Sucher, Felix von Weingartner, Karl Muck, Leo Blech und vor allem Richard Strauss haben den Ruf der Königlich Preußischen Hofkapelle nachhaltig befestigt, indem sie im Verein mit der administrativen Führung und natürlich den Orchestermusikern einen hohen Qualitätsanspruch verfochten und realisierten. Die Entwicklung zu jenem modernen Orchester, das in seinen Grundstrukturen den heutigen Zuständen entspricht, möchte die Tagung ebenso nachzeichnen wie Aspekte der Repertoireentwicklung, etwa der sich wandelnden Tradition der „Klassiker“-Pflege und Novitäten-Politik.

Die Geschichte der Berliner Hofkapelle soll in der Symposiumsreihe immer im Zusammenhang mit der Stadtgeschichte, der allgemeinen Kultur- und Sozialgeschichte sowie insbesondere den politischen Entwicklungen beleuchtet werden, war doch die Königlich Preußische Hofkapelle stets auch ein Instrument der Herrschaftsrepräsentation. Die Preußenkönige Friedrich Wilhelm III., Friedrich Wilhelm IV. sowie Wilhelm I. (seit 1871 Deutscher Kaiser) und ihr jeweiliger Hofstaat, zu dem auch die Intendanten der Hofoper zählten, sind hinsichtlich ihres Verhältnisses zur Hofoper und ihren Künstlern ebenso zu untersuchen wie die verantwortlichen Akteure hinsichtlich ihrer jeweiligen Intentionen und Handlungsmöglichkeiten.

Mit Blick auf das 2020 anstehende 450-jährige Jubiläum der Staatskapelle Berlin soll das Symposion mit den genannten Aspekten weitere Bausteine zur Geschichte des Orchesters liefern. Eingeladen sind Historiker, Musik- und Kulturwissenschaftler sowie Vertreter anderer geistes- und sozialwissenschaftlicher Disziplinen, die sich in ihrer Forschungstätigkeit mit dem betreffenden Zeitraum beschäftigt haben und sich von folgenden thematischen Aspekten und Schwerpunkten rund um die Berliner Hofkapelle angesprochen fühlen:

  • Berliner Musikleben im 19. Jh.: Hofoper, Hofkapelle, bürgerliche Musikkultur
  • Herausbildung von Strukturen eines modernen Opern- und Sinfonieorchesters
  • Generalmusikdirektoren, Kapellmeister, Orchestermusiker (Fallstudien)
  • Traditionen der Repertoirebildung und -pflege
  • Resonanz und Kritik: Publikum und Presse
  • Die Rolle der Intendanten und der höfischen Administration
  • Repräsentationsstreben des Königs- und Kaiserhauses: Wunsch und Wirklichkeit

Die Beiträge sollten sich einer der folgenden Etappen/Sektionen zuordnen lassen:

  • ab 1810 (Spontini, Weber, Mendelssohn, Marschner)
  • bis zur Jahrhundertmitte (Mendelssohn, Meyerbeer, Nicolai)
  • Wagner und Berlin im 19. Jahrhundert
  • Wilhelminische Zeit

Wir bitten um Abstracts (max. 2.000 Zeichen) für einen 30-minütigen Beitrag im thematischen Rahmen des Symposiums und die Angabe der benötigten technischen Voraussetzungen für den Vortrag, sowie eine Kurzvita (max. 500 Zeichen) inklusive Kontaktdaten bis 15. Mai 2017 per E-Mail an Dr. Detlef Giese (d.giese@staatsoper-berlin.de), Leitender Dramaturg an der Staatsoper Unter den Linden. Insbesondere möchten wir Nachwuchswissenschaftler dazu ermutigen, ihre Forschungsergebnisse zu präsentieren. Die ausgewählten Referenten werden bis zum 1. Juni 2017 benachrichtigt und das Konferenzprogramm unter www.staatskapelle-berlin.de online veröffentlicht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.