BildGeschichte #4: Der Sterbesessel Friedrichs des Großen im Schloss Sanssouci

PDF

Viele Legenden ranken sich um den Sterbesessel Friedrichs des Großen, der zu den wenigen originalen Möbeln in Schloss Sanssouci gehört. Der König verbrachte in ihm die letzten Wochen seines Lebens und starb darin am 17. August 1786 gegen vier Uhr morgens. Nach seinem Tod, heißt es, habe sein Nachfolger Friedrich Wilhelm II. den Sessel weggegeben. Doch einem Bericht im „Journal des Luxus und der Moden“ zufolge zogen Besucher in Sanssouci noch im April 1787 Pferdehaare aus dem Sterbesessel. Dann wieder hört man, er soll 1798 dem damaligen Kammerhusaren Neumann geschenkt worden sein. Und 1810 schließlich: Der Stuhl sei, in einer Berliner Zeitung zum Verkauf angeboten, von Prinz August von Preußen (1779-1843) erworben und nach dessen Tod 1843 in Sanssouci aufgestellt worden. In dieser Zeit sei er „in Übereinstimmung mit der roten Textilausstattung des Raumes mit rotem Taft ausgestattet“ gewesen.[1]

Sterbesessel Friedrichs des Großen, SPSG, Foto: Oberhofmarschallamt, 1927-1945.

Noch jüngst war über den Sterbesessel zu lesen, der Potsdamer Sattlermeister J. C. Gleisberger habe das Möbel am 14. Juli 1786 geliefert, damals weiß gestrichen, und mit apfelgrünem Atlas bezogen. Johann Conrad Gleisberger arbeitete laut der Schatullrechnungen Friedrichs II. von 1742 bis 1786 kontinuierlich für den König. Meist wurde er für die Anfertigung von Sätteln, Matratzen, Gardinen, Kissen und Sitzmöbelbezügen herangezogen. Von Januar bis Juli 1786 wurde Gleisberger für mehrere große Sitzmöbel bezahlt, ohne dass sich feststellen ließe, um welche Stücke es sich konkret handelte, wie sie ausgesehen haben. Weiterlesen

Irena Kozmanová

s200_irena.kozmanov_Irena Kozmanová, geboren 1983, ist seit August 2016 wissenschaftliche Volontärin im RECS. Sie studierte Geschichte und Politikwissenschaft an der Karls-Universität Prag und wurde dort sowie an der Universität Antwerpen 2015 im Fach Geschichte promoviert.
Ihre Forschungsschwerpunkte sind die niederländisch-brandenburgischen Beziehungen und die „Höfische Öffentlichkeit“ in der Frühen Neuzeit. Sie gab den Sammelband „Nové přístupy k metodologii hospodářských a politických dějin“ Prag 2013 (Neue Herangehensweisen zur Methodologie der Wirtschafts- und Politikgeschichte) heraus und veröffentlichte u. a. den Artikel „Anti-corruption discourse as a feature of political system change. The case of the Dutch Republic in 1650-1651”, in: Littera Scripta 1/2016.