Ergänzung und Relaunch der Schatullrechungen Friedrichs des Großen

Monatliche Schatullrechnungen (1742), Foto: GStA PK

Im Juni 2011 erschien die kommentierte Edition der Schatullrechungen Friedrichs des Großen der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg und des Geheimen Staatsarchivs Preußischer Kulturbesitz in Zusammenarbeit mit perspectivia.net. Diese für die „Privat“-Ausgaben des Königs wichtigen Quellen liegen seither, abgesehen von den zugehörigen Quittungen bzw. Belegen, die infolge des Zweiten Weltkriegs verloren gingen, komplett vor. Die in den Quittungen enthaltenen Informationen schienen bislang unrettbar verloren. Doch haben sich rund 1700 Belege im Nachlass Walter Stengels (1882-1960), von 1925 bis 1952 Direktor des Märkischen Museums, erhalten (GStA PK, VI. HA, NL Stengel, Nr 1-41). Sie werden in einem gemeinsamen Projekt der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg und des Geheimen Staatsarchivs Preußischer Kulturbesitz in Zusammenarbeit mit perspectivia.net und dem RECS aufgenommen und in die in die Datenbank der Schatullrechnungen eingearbeitet.

Das Projekt wird von der Bühler-Bolstorff-Stiftung Berlin gefördert.

Texte des RECS #2: Die Belege zu den monatlichen Schatullrechnungen Friedrichs des Großen in der Abschrift Stengels

Ralf Zimmer (RECS)

Als in Berlin am Montag, den 22. November 1943 gegen 19.30 Uhr die Sirenen heulten, kündigten sie den Bewohnern den bis dahin schwersten Luftangriff der Royal Air Force in der von Arthur Harris ausgerufenen „Luftschlacht um Berlin“ an. In dieser Nacht brannte nicht nur das Schloss Charlottenburg aus. Auch die Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche musste einen Treffer durch eine Luftmine hinnehmen. Von unterschiedlicher Funktion sind beide Gebäude dennoch untrennbar mit den Hohenzollern verbunden. Ebenfalls in dieser Nacht wurde in der Spandauer Straße 1 in Charlottenburg das Brandenburg-Preußische, ehemals Königliche Hausarchiv zerstört. [1]

Findmittel aus dem ehemaligen Brandenburg-Preußischen Hausarchiv

Findmittel aus dem ehemaligen Brandenburg-Preußischen Hausarchiv, Foto: GStA PK

Seit den Jahren 1848/1852 wurden hier Archivalien des Hauses Hohenzollern und des Hofes verwahrt. [2] Und obwohl man deren Auslagerung 1943 bereits in die Wege geleitet hatte, dürften ca. 75 Prozent des Bestandes in dieser Nacht zerstört worden sein. Laut den im Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz (GStA PK) in Dahlem erhalten gebliebenen Findmitteln dieses Archives gehörte dazu auch die Quelle mit der Signatur BPH Rep XLVII G No 9 a. Dahinter verbargen sich 75 Bände, die „Beläge zu den monatlichen Schatullrechnungen Friedrichs“ enthielten. Diese waren 1880 mit der sogenannten „Bellevueablieferung“  in das Hausarchiv gekommen. Der Aufdruck auf der Karteikarte und die handschriftlich hinzugefügte Jahreszahl künden lapidar vom Schicksal dieser Quelle: „Durch Kriegseinwirkung vernichtet worden 1943.“ Weiterlesen