Texte des RECS #42: Carl Lange und „Der Kronprinz“

PDF

Jürgen Luh (RECS)

Beim Treffen der schlesischen SA in Breslau Anfang Oktober 1933

1921 hatte Carl Lange im Grunde schon alles gesagt – in seinem Buch „Der Kronprinz und sein wahres Gesicht“. Mit seinen Ausführungen wollte er damals „viele falsche Auffassungen und Gerüchte“ über den Exkronprinzen klarstellen, weil „das wahre Bild des ehemaligen Thronfolgers … als der Krieg dem Ende zuging, als die schweren inneren Kämpfe in Deutschland ausbrachen … verfälscht“ worden sei. Er habe geradezu „die Pflicht“ in sich gefühlt, „absichtlichen und künstlichen Verzeichnungen seines Charakters entgegenzutreten“. Aus „persönlichen Erlebnissen … aus der Erinnerung und aus Tagebuchblättern“, schrieb er in seinem Geleitwort, würde er „das Bild des Kronprinzen zeichnen … als Mensch zu den verschiedensten Zeiten und in den verschiedensten Verhältnissen“.[1]

Er tat dies in zwölf Kapiteln, unter den Überschriften: „Wesen des Kronprinzen“, „Geselligkeit“, „Angriffe und Verleumdungen“, „Jugend und Sport“, „Natur, Literatur und Kunst“, „Liebe zu Tieren“, „Treue“, „Die Kronprinzessin“, „Als Soldat“, „Geschichte und Politik“. In seinem Schlusswort fasste er „das Bild des Kronprinzen“ folgendermaßen zusammen: Wilhelm sei „ein Mensch mit sympathischen Zügen, … ein Mensch, der seine Stellung nicht überschätzte, der die Dinge klar und offen sah, der nach dem Vollkommenen strebte und das Beste seines deutschen Vaterlandes wollte“. Er, Carl Lange, vertrete die Ansicht, dass der Kronprinz – unabhängig von seiner zukünftigen Stellung – noch den Beweis dafür liefern werde, dass er ihn „mit richtigen Augen gesehen habe“, und er glaube, Wilhelms „jugendlicher Geist sehn[e] sich nach Taten, und sein heißester Wunsch ist es, irgendwie am Aufbau des Deutschen Reiches mitzuarbeiten“. Lange schloss mit dem Wunsch: „Möge ihm bald die Gelegenheit gegeben werden!“[2]Mit dem Haus Hohenzollern verband den 1885 geborenen Lange „eine intensive Freundschaft“. Er hatte, wie er schrieb, „jahrelang dem Kronprinzenpaar nahe[ge]stand[en]“. Als hervorragender Tennisspieler, Mitbegründer des Berliner Tennis Clubs „Blau-Weiß“, Träger des Kaiserpreises und mehrfacher Deutscher Meister zwischen 1902 und 1909 war er „im Rahmen der großen [Tennis]-Turniere vor dem 1. Weltkrieg … oft und gern Doppel-Partner von Kronprinz Wilhelm“ gewesen. Durch die Fürsprache des Exkronprinzen kam er auch als Fahnenjunker nach Danzig, wo er im 2. westpreußischen Fußartillerie-Regiment in Neufahrwasser Dienst tat. Im Ersten Weltkrieg war er Truppenführer, Bataillonskommandeur, sowohl an der Ostfront als auch an der Westfront, veranstaltete, sehr an Literatur und Poesie interessiert und selbst schriftstellerisch tätig, Dichterlesungen, hielt Kultur- und Heimatpolitische Vorträge und veröffentlichte zu Kriegszeiten 1914/15 sogar einen Gedichtband: „Kameraden“. „Bezeichnend“, so seine Kinder in ihrer Festschrift „Gedichte und Gedanken“ zum 100. Geburtstag ihres Vaters, sei „auch die Freundschaft Langes zu dem Feldmarschall Mackensen“, über den er zwischen 1935 und 1937 drei Bücher verfasst hatte. „1920 nahm er [Lange] seinen Abschied aus der Armee, ging nach Oliva bei Danzig und begründete dort die Zeitschrift „Ostdeutsche Monatshefte – für Kunst und Geistesleben zur Pflege ostdeutscher Kultur“.[3]

Für die „Ostdeutschen Monatshefte“, herausgegeben von 1920 bis 1939 und, nach einer Unterbrechung, von 1955 bis 1959, sein „eigentliches Lebenswerk“, wie es in der Festschrift seiner Kinder heißt, ist Carl Lange viel gelobt und gepriesen worden, von seiner Familie – natürlich, aber auch von Heinz Radke in der Neuen Deutschen Biographie. „Besondere Bedeutung“, schrieb Radke, „erlangte er seit 1919 durch die Herausgabe der Ostdeutschen Monatshefte“. Auch ein namentlich nicht in Erscheinung tretender Freund oder Bekannter – „eigene Erinnerungen an die Gespräche mit C. L.“  zitierte der Namenlose, lobte die Monatshefte und Lange auf den Internetseiten der Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen. Lange habe viele bedeutende Wissenschaftler und Schriftsteller zu Wort kommen lassen und jungen Talenten die ersten Schritte ermöglicht. Und tatsächlich schrieben in den „Monatsheften“ Autoren unterschiedlicher politischer Einstellung, darunter etwa Werner Bergengruen, Hans Friedrich Blunck, Lovis Corinth, Hans Franck, Max Halbe, Carl und Gerhart Hauptmann, Käthe Kollwitz, Agnes Miegel, Walter von Molo. Ende 1958 erhielt Lange für seine Leistungen das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse. Dass die „Monatshefte“ 1939 ihr Erscheinen einstellen mussten, habe daran gelegen, dass Lange sich geweigert habe, „sie in den Dienst des NS-Schrifttums zu stellen“. Er sei „während des Dritten Reichs … wegen seiner national-konservativen Haltung zwangsläufig in Konflikt mit den damaligen Machthabern“ geraten.[4]

Wirklich? Zwangsläufig? Betrachtet man seine Unterschrift unter das „Gelöbnis treuester Gefolgschaft“ für Adolf Hitler sowie eine weitere Schriftenreihe, die Carl Lange herausgegeben hat, scheinen die Fragezeichen angebracht. Diese zweite Reihe, eine Buchreihe in „zwangloser Folge“, wird in den Lebensbeschreibungen Langes in der NDB und auf den Seiten der Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen zwar erwähnt, einzelne Titel der Reihe werden sogar genannt, aber was sich hinter Reihe und Bänden verbarg, nicht näher betrachtet und gar vorgestellt. Bei dieser Buchreihe handelte es sich um die „Schlieffen-Bücherei: Geist von Potsdam“, die, herausgegeben von „Carl Lange und Ernst Adolf Dreyer in Gemeinschaft mit Graf Wilhelm von Schlieffen“, seit 1934 peu à peu im Berliner Schlieffen-Verlag erschien. Es war, anders lässt es sich nicht ausdrücken, eine Propaganda-Reihe für das „neue Deutschland“, die sich der „Eingliederung der Kultur und der Kulturträger“ – in der Reihe erschienen „Lebensbilder großer deutscher Menschen“ und Beiträge zu „Politik, Kunst und Literatur“ – „in das Schicksal und die Willensbewegung des Neuen Reiches“ verschrieben hatte.[5]

Die Frage „Warum ‚Geist von Potsdam‘?“ wurde in jedem Band der Reihe am Ende auf einer separaten Seite beantwortet: „Deutsche Aufbauarbeit zu leisten, ist der Zweck dieser Buchreihe“, hieß es in dieser Erläuterung und weiter: „Den Sinn der Zeit zu erfassen und unter dem Symbol des ‚Neuen Potsdam‘ die erstmalig gelungene Synthese von Wirklichkeit und Geist, von Potsdam und Alt-Weimar in der Einheit des Reiches zu ergründen, zu deuten, haben die Herausgeber sich zum Ziel gesetzt.“ Über die Rolle Carl Langes war dort zu lesen: „Der Name Carl Langes, des mutigen Vorkämpfers für das Deutschtum im Osten in seinen Ostdeutschen Monatsheften, dem Preußen-Kalender und zahlreichen anderen Veröffentlichungen, bürgt für zielbewußte Durchführung dieses Planes im Sinne unseres Führers Adolf Hitler.“[6] Hitler und Goebbels schrieben in der Reihe.[7] Ganz unlieb war Lange den Nationalsozialisten demzufolge wohl doch nicht.

Die einzelnen Bände der „Schlieffen-Bücherei: Geist von Potsdam“ kommen, wohl ob ihrer Ausrichtung, in den Bibliotheken nicht häufig vor oder sind manchmal gesperrt, wie etwa Band 5 der Reihe, Carl Langes „Das leuchtende Schlachtenrelief von Tannenberg mit einem Geleitwort des Generalfeldmarschalls von Mackensen“, in der Staatsbibliothek zu Berlin. Auch auf dem Antiquariatsmarkt sind sie rar. Wilhelm von Schramms „Neubau des deutschen Theaters. Ergebnisse und Forderungen“, Band 4, ist am Markt selten, in einem Dutzend Bibliotheken aber einzusehen. Band 6, „Kampfflieger Rudolf Berthold. Sieger in 44 Luftschlachten. Erschlagen im Bruderkampf für Deutschlands Freiheit – Ein Buch der Sühne“ über den Freikorpsführer und Putschisten gegen die Weimarer Republik von Ludwig Frank Gengler mit einem Geleitwort von Hermann Göring, lässt sich leichter finden.[8] Relativ zahlreich in Bibliotheken vorhanden ist auch Band 7, „Deutsche Kultur im Neuen Reich. Wesen, Aufgabe und Ziele der Reichskulturkammer“ herausgegeben von Ernst Adolf Dreyer, ebenso Langes „Generalfeldmarschall Mackensen, ein Bild seines Lebens“, Band 10 der Reihe.[9] Etwas weniger zahlreich, aber doch in fast jedem deutschen Bundesland erhältlich, ist Carl Langes „Der Kronprinz“, Band 3 der „Schlieffen-Bibliothek: Geist von Potsdam“.[10]

Der Band über den Exkronprinzen des Deutschen Kaiserreichs erschien laut Angabe im Buch 1934, vielleicht sogar schon Ende 1933; Carl Lange veröffentlichte seine Ehrenrettung des ehemaligen Thronfolgers zu dieser Zeit ein zweites Mal. Warum? Folgt man Vorschau und Werbung für das Buch, die in dem Bändchen Siegfried von der Trencks, „Volk und Führer. Deutsche Sonette“, Band 1 der „Geist von Potsdam“-Reihe, abgedruckt sind, war Lange die erneute und erweiterte Publikation nunmehr wichtig, um „die oft gestellte Frage nach der Einstellung [des Exkronprinzen] zu Regierung und NSDAP … ausführlich“ zu beantworten.[11] Das Buch sollte den Anteil, den Wilhelm am „neuen Staat“ nahm und den er sowohl während dessen Staatswerdung als auch bei seiner Verteidigung gegenüber Kritik aus dem In- und Ausland hatte, bestimmen. Für diese Arbeit stützte Lange sich auf Tagebuchblätter, Erinnerungen, Briefe, Bücher und Begegnungen mit Wilhelm. Dass Lange sein Werk mit Wohlwollen Wilhelms unternahm, bezeugt die Verbindung beider Männer, wie sie in den Widmungen und Eintragungen in den Büchern des Exkronprinzen, die heute in der Bibliothek im Schloss Cecilienhof in Potsdam bewahrt werden, offenbar wird. Widmungen Langes an Wilhelm finden sich in dem von ihm und Ernst Adolf Dreyer herausgegebenen Band „Deutscher Geist 1935“ aus dem Jahr 1934 sowie in Langes „Generalfeldmarschall von Mackensen“ von 1935. Langes Neuausgabe von „Der Kronprinz“, die bei Aufnahme des Bibliothek-Inventars von Schloss Cecilienhof im Jahr 2005 noch zweimal vorhanden war, ist heute nur noch einmal zu finden![12]

Die Kapitelüberschriften seines ersten „Kronprinzen“-Buches von 1921 behielt Lange für sein zweites Werk von 1934 überwiegend bei. Allerdings ließ er das kurze und für Wilhelms Haltung zum „neuen Deutschland“ wenig brauchbare Kapitel „Liebe zu Tieren“ 1934 ebenso entfallen wie das „Schlußwort“. An dessen Stelle trat, im Sinn seiner Absicht, „eine fesselnde Darstellung des kronprinzlichen Lebens und seiner Einstellung zur heutigen Zeit [zu geben], die das Interesse jedes Deutschen erwecken muß“, und des Zwecks, die bedeutende Rolle Wilhelms im „neuen Staat“ herauszuheben, das neue Kapitel „Die Gegenwart“.[13]

Schon zu Beginn wird in dem überarbeiteten und verlängerten Geleitwort deutlich, wie wichtig es Lange war, das Wirken des Exkronprinzen im „neuen Reich“ und für das „neue Reich“, das Wilhelm, wie der Leser aus Langes Quellen erfährt, immer herbeigesehnt hatte, herauszustellen und deutlich zu pointieren. Ein neues Deutschland sei erwacht, die Sehnsucht nach einem starken Führer, unter dessen Leitung das Volk sich eint, habe sich am 30. Januar 1933 erfüllt. Seither aber werde das „neue Reich“ von Neidern im In- und Ausland angegriffen, seither aber auch, so Lange, trat Wilhelm als Fürsprecher auf und tat „seine Verteidigung unserer nationalen Revolution und seine Einstellung zum neuen Staat … in vielen Veröffentlichungen“ kund.[14]

Vor allem dessen Verteidigung Deutschlands gegenüber der auswärtigen, vor allem der amerikanischen Presse, betonte Lange in seinem Buch immer wieder und unterstrich Wilhelms bedeutende Botschafter-Rolle für den neuen Staat, die dieser aufgrund seiner Person und seines Ansehens in der Welt als ehemaliger Thronfolger des Deutschen Reichs ausfüllte. Die Nationen der Welt, paraphrasierte er zunächst den Exkronprinzen, fürchteten Deutschlands Wiederaufstieg und, dass Deutschland „unter der weitsichtigen und energischen Führung des Volkskanzlers Adolf Hitler“ seine Weltmachtstellung wiedergewinne. Anschließend ließ er Wilhelm bis ans Ende seines Geleitworts selbst zu Wort kommen: „Ich kann mit voller Überzeugung feststellen“, so zitierte er Wilhelm, „daß die Weltgeschichte wohl keine andere Revolution zu nennen weiß, die so frei von Ungesetzlichkeiten und Bluttaten durchgeführt worden ist. Diese Tatsache kann auch dadurch nicht aus der Welt geschafft werden, daß eine feindlich eingestellte Presse noch fast täglich Greulmeldungen“ – Wilhelm stützte durch die Verwendung dieses Ausdrucks die Goebbelssche Propaganda – „in die Welt hinaussendet. Wenn jemals eine Revolution ihre moralische Begründung in der Fairneß ihrer Durchführung beanspruchen kann, so ist es die deutsche. Zwei Männer sind hierfür verantwortlich: der Reichspräsident v. Hindenburg und der Reichskanzler Hitler. Sie haben eine Tat vollbracht, für die ihnen jeder Deutsche ewige Dankbarkeit schuldet. Die Zeit wird kommen, wo die Welt Hitler danken wird, daß er nicht allein Deutschland vor dem Bolschewismus gerettet hat, sondern die gesamte Zivilisation.“[15]

Und aus der Londoner „Sunday Dispatch“ Ende Juli 1933 zitierte Lange den Exkronprinzen: „Deutschland – ich spreche auf Grund persönlicher Beobachtungen und Eindrücke – hat das Glück, am Steuer seiner Regierung in Adolf Hitler eine Persönlichkeit vom Format Mussolinis zu haben. Vierzehn Jahre rang Hitler um die Seele Deutschlands, indem er seine ganze volle und geistige, moralische und körperliche Kraft einsetzte. Hitlers Leistungen sind meiner Meinung nach eine absolute Garantie, daß er trotz der großen Schwierigkeiten, die ihm im Wege stehen, daß große Ziel erreichen wird, das er sich als Staatsmann gesetzt hat. Hitlers kühner und erbarmungsloser Kampf gegen den Marxismus hat Deutschland mehr als irgend etwas anderes vom Marxismus gerettet. Wenn das Gespenst der roten Gefahr jetzt gebannt ist, dann ist diese Tatsache von der größten Wichtigkeit und Bedeutung für Europa, für Amerika und für die ganze zivilisierte Welt. Unter diesen Umständen scheint es mir um so bedauerlicher, daß sogar heute noch weite Kreise der englischen Öffentlichkeit eine vollkommen falsche Auffassung von Adolf Hitler, seiner Persönlichkeit, seinen Leistungen und Zielen haben.“ Wilhelm trat, das macht Lange deutlich, sehr bewusst und auf große Öffentlichkeit bedacht für das „neue Deutschland“, für den „nationalsozialistischen Staat“ ein.[16]

Gegenüber der „Associated Preß“, führte Lange weiter aus, habe Wilhelm bereits am 5. Mai 1932 die „entsetzliche materielle und seelische Not“ seines Volkes angeklagt, die eine Folge des „Diktat[s] von Versailles“ sei, „das, aufgebaut auf der Lüge von der deutschen Kriegsschuld, uns ungeheuerliche Demütigungen aufzwang und untragbare Lasten auferlegte“. Auf diese Weise habe er an vorderster Front sein „für Volk und Vaterland heiß schlagendes Herz“ offenbart.[17] Um die Fesseln von Versailles loszuwerden, stehe der Exkronprinz mit den Jugend- und Wehrbünden „in enger Fühlung. Er hatte für sie stets eine hilfsbereite Hand“.[18] Die SA hat Lange in diesem Zusammenhang nicht eigens ausgeschlossen.

Beim Stahlhelmtreffen in Breslau 1931 und beim Treffen der schlesischen SA in Breslau Anfang Oktober 1933

Dies galt aber zuerst für den „Stahlhelm“, für dessen Integrierung in den „neuen Staat, in die ‚S.A.‘“ Wilhelm allerdings rege wirke. Ausführlich zitierte Lange aus einem Brief des Exkronprinzen, Schloss Oels, 24. Juni 1933, an den Landesführer des Stahlhelms in Schlesien: „Ich begrüße es freudigen Herzens, daß es endlich“ – schon 1932 hatte Wilhelm im Widerspruch zum Stahlhelm-Bund, der in der Stichwahl zum Reichspräsidenten hinter Hindenburg stand, zur Wahl Hitlers aufgerufen – „gelungen ist, die Grundlage für den engen Zusammenschluß und für die Einheitsfront der im Nationalsozialismus und im Stahlhelm vorhandenen nationalen Kräfte zu schaffen. Ich sehe darin nicht nur eine Bürgschaft für die Sicherung der bisherigen Erfolge, sondern vor allem auch den Beweis für die Erkenntnis und den Willen der Führer, daß zur glücklichen Lösung der vor uns liegenden gewaltig schweren Aufgaben der Nationalsozialismus der kraftvollen aktiven Mithilfe des Stahlhelm auf dem Boden voller Gleichwertigkeit bedarf.“ Es gelte, „dem großen vaterländisch-völkischen Gedanken zu nützen“. Und aus einer öffentlichen Rede Wilhelms aus dem Herbst 1933 hob Lange im Anschluss noch dessen Worte hervor, der Stahlhelm gehöre zu den „festesten Stützen, auf denen die Sicherheit und der Bestand des neu gegründeten nationalsozialistischen Staatsgebäudes ruht“.[19]

„Die Not der Zeit“, fasste Lange die „geäußerten Anschauungen“ des Exkronprinzen zusammen, „schuf unter Führung des Volkskanzlers Adolf Hitler den engen Zusammenschluß aller Deutschen.“ Und er unterstrich diese Ansicht und Einstellung Wilhelms im Folgenden durch den Abdruck der Worte Wilhelms zum 86. Geburtstag Hindenburgs am 2. Oktober 1933, dem ersten im „neuen deutschen Reich“: Hindenburg, so der Exkronprinz, „der unter drei Kaisern diente und sein Leben einsetzte für des Reiches Einheit, des Reiches Bestand und des Reiches Freiheit, hat, als er Adolf Hitler zum Kanzler des Reiches berief, den Weg gebahnt, der für den Wiederaufstieg des Vaterlandes der allein gegebene war.“[20] Indem Wilhelm in Adolf Hitler den einzigen Weg zum „Wiederaufstieg“ Deutschlands erkennt und preist, bekannte er sich, wird man hier feststellen dürfen, offensichtlich auch gleich zu den Nationalsozialisten, „zu einer heroischen Lehre der Wertung des Blutes, der Rasse und der Persönlichkeit sowie der ewigen Auslesegesetze“, wie Hitler kurz zuvor, am 1. September 1933, in einer in der Presse weithin verbreiteten Rede richtungweisend formuliert hatte. Wilhelm trat, es lässt sich nicht anders interpretieren, „somit bewußt in unüberbrückbare Gegensätze zur Weltanschauung der pazifistisch-internationalen Demokratie und ihren Auswirkungen“ und für die Ideen des Nationalsozialismus ein.[21]

Bei der Trauerfeier am 5. Februar 1933 für den SA-Mann Hans Eberhard Maikowski und den Polizisten Josef Zauritz mit Kränzen und Göring vor dem Berliner Dom

Schon im Geleitwort, schrieb Lange, als es im letzten Kapitel um „Die Gegenwart“ ging, habe er die Stellung des Exkronprinzen zum „neuen Deutschland“ und „seine Verehrung für den Reichspräsidenten und den Kanzler des Volkes Adolf Hitler“ betont. Hier, am Schluss des Buches, gebe er nun wörtlich Wilhelms „Bekenntnis zur Gegenwart“ wieder, so wie der Exkronprinz es für ihn in dem von ihm herausgegebenen „vaterländischen Almanach ‚Friedrich der Große‘“ formuliert habe: „Das Jahr 1933“, schrieb Wilhelm darin, werde „in der Geschichte des Deutschen Volkes immer als ein besonders denkwürdiger Wendepunkt gelten, als erster Markstein auf dem Wege des Wiederaufstiegs aus tiefem Sturz, aus Not und Knechtschaft, zu neuem Ansehen, neuer Kraft, neuer Freiheit. Es ist das geschichtliche Verdienst Adolf Hitlers, daß er in der Zeit der Schmach und Erniedrigung die sittlichen Kräfte unseres Volkes trotz aller Bedrückungen und Verfolgungen lebendig erhalten, gesammelt, gestärkt, in der nationalen Revolution zu siegreichem Durchbruch gebracht und zu einer festen Einheit zusammengeschweißt hat. … Da ist es heilige Pflicht aller national empfindenden Deutschen, ohne Unterschied des Standes, Berufes, der Konfession, unseren Führer in diesem heißen Ringen mit Einsatz aller Kraft des Geistes, der Seele und des Körpers opferfreudig und glaubensstark zu unterstützen, als unerschütterlich treue Gefolgsmannen weiter zu kämpfen, bis das Endziel erreicht und gesichert ist: ein großes, freies glückliches Deutschland.“[22] Mehr und stärker konnte man mit Worten, ohne der Partei zuzugehören, nicht für den „neuen Staat“ eintreten und werben.

„Das Bekenntnis des Kronprinzen zum neuen Deutschland“, betonte Lange denn auch am Ende seines Buches noch einmal, entspreche seiner Gesamteinstellung: „In den Zeitungen und Zeitschriften dieses Jahres [1933] sehen wir ihn mit Generalfeldmarschall v. Mackensen und General von Seeckt unter den Ehrengästen am Tag von Potsdam, nach der Feier mit dem Reichskanzler Hitler. Das kürzlich erschienene Buch über die ‚Nationale Revolution in Deutschland‘ als Gedenkbuch mit Bildern zeigt den Kronprinzen mit dem Ministerpräsidenten General Göring und bei der Eröffnungssitzung des Reichstages am 21. März 1933 in der Krolloper. Eine andere, bekannt gewordene Aufnahme führt uns auf die Kurhausterrasse in Heiligendamm ‚Dr. Goebbels im Gespräch mit dem Kronprinzen‘. Auch am Kavallerietag in Düsseldorf, der Führertagung des Stahlhelms in Hannover und unlängst am großen Aufmarsch der schlesischen S.A. in Breslau, nahm der Kronprinz als Ehrengast teil und wurde überall von der Bevölkerung herzlich und begeistert begrüßt.[23] Mit Stabschef Röhm und Minister Seldte schritt der Kronprinz an dem historischen Tag von Hannover, da der Stahlhelm sich den nationalsozialistischen Formationen eingliederte, die Tribüne der Ehrengäste ab.“[24]

Beim Stahlhelmtag in Hannover, bei dem der Stahlhelm der SA unterstellt wurde, 23., 24. September 1933

Mit seinem Buch „Der Kronprinz“ von 1934 offenbarte Lange, wie Wilhelm sich im „neuen Reich“ gab und handelte. Darüber hinaus ist es aufgrund von Langes guter Bekanntschaft mit dem Exkronprinzen eine wertvolle Quelle dafür, wie dieser sein Sagen und Tun verstanden und bewertet wissen wollte. So jedenfalls nahm es die Tagespresse in ihren Besprechungen von Langes Buch wahr: „Eine fesselnde Darstellung des tragischen Lebensweges, in welcher u. a. die Entwicklung des Kronprinzen zur vollen Bejahung des nationalsozialistischen Staates und sein mannhaftes Eintreten für diesen in der Auslandspresse gezeigt wird“, wie überhaupt „seine positive Haltung zum neuen Deutschland Adolf Hitlers“, hieß es etwa in der liberalen „Deutschen Tageszeitung“. Und in der konservativen „Deutschen Allgemeinen Zeitung“ konnte man lesen: „Schließlich kommt die zustimmende Stellung des Kronprinzen zum Gegenwartsstaate zum Ausdruck. Sein Zusammensein mit Männern dieser Zeit, vor allem mit Hitler, aber auch Göring, Goebbels, Röhm, Seldte usw. wird hervorgehoben.“[25]

Zu guter Letzt, darf man feststellen, ist tatsächlich die Werbung von damals wieder aktuell: Der Text und die ihn stützenden und illustrierenden Fotographien machen „das inhaltsreiche Buch [Langes] zu einem bedeutenden Dokument der Gegenwart“.[26]

Dass Langes Leistungen im „neuen Reich“ als Autor und Herausgeber der Reihe „Geist von Potsdam“ vergessen wurden, in keiner biographischen Skizze nach 1945 eine Rolle spielten, ist erstaunlich. Doch trifft dies ja auch auf die Leistungen des Exkronprinzen für die Entstehung des „neuen Reiches“ und im „neuen Deutschland“ zu, die erst seit etwa zehn Jahren gründlich erforscht werden. Sie in ihrer Gesamtheit zu erkennen und zu bewerten, ist richtig – und notwendig.

 

[1] Carl Lange: Der Kronprinz und sein wahres Gesicht, 7.-13. Tsd., Leipzig 1921, S. 7f.

[2] Lange: Der Kronprinz und sein wahres Gesicht (wie Anm. 1), S. 135f.

[3] Siehe Gedichte und Gedanken – ein Carl Lange Brevier, zusammengestellt von seiner Familie zu seinem 100. Geburtstag am 27. Januar 1985, München 1984 (= Schriftenreihe der Ost- und Westpreußenstiftung in Bayern, 2), S. 12f., seine Tennis-Meisterschaften S. 132; Lange: Der Kronprinz und sein wahres Gesicht (wie Anm. 1), S. 7; Lange, Carl: https://kulturportal-west-ost.eu/biographien/lange-carl-2 <31.03.2021> und Lange, Carl: https://kulturstiftung.org/biographien/lange-carl-2 <31.03.2021>. Dort auch die Zitate. Auch der konservative Historiker Egmont Zechlin schrieb in seinen Erinnerungen Erlebtes und Erforschtes, 1896–1919, hrsg. v. Anneliese Zechlin, Göttingen, Zürich 1993, S. 53, über Lange: „… ein bekannter Lyriker und Freund des Kronprinzen …“. Langes Bücher über Mackensen sind betitelt: Generalfeldmarschall Mackensen, ein Bild seines Lebens, Berlin 1935 (= Schlieffen-Bücherei: Geist von Potsdam, Bd. 10); August v. Mackensen, der Marschall Vorwärts des Weltkriegs, Langensalza, Berlin, Leipzig [1936] und Unser Mackensen im Südosten. Sein letzter Husarenstreich. Eine Erzählung, Stuttgart u.a. [1936].

[4] Gedichte und Gedanken (wie Anm. 3), S. 13; Heinz Radke: „Lange, Carl“ in: Neue Deutsche Biographie 13 (1982), S. 565f. [Online-Version], URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd104043768.html#ndbcontent <14.04.2021>; abgedruckt auch in Gedichte und Gedanken (wie Anm. 3), S. 129-131; siehe auch https://kulturstiftung.org/biographien/lange-carl-2 <31.03.2021>.

[5] Treuekundgebung deutscher Schriftsteller, in: Vossische Zeitung vom 26. Oktober 1933, Morgenausgabe, S. 2. Langes Vorname Carl ist hier mit K geschrieben. Auch Franck, Halbe, Miegel und von Molo unterzeichneten. Siehe Siegfried von der Trenck: Volk und Führer. Deutsche Sonette, Berlin 1934 (= Schlieffen-Bücherei: Geist von Potsdam, Bd. 1), S. 36; Carl Lange: Der Kronprinz, Berlin 1934 (= Schlieffen-Bücherei: Geist von Potsdam, Bd. 3), S. 132, aus dem Band stammen alle hier abgebildeten Fotos; Ernst Adolf Dreyer: Geistespolitische Aufgaben im Neuen Reich, in: Ernst Adolf Dreyer (Hrsg.): Deutsche Kultur im Neuen Reich. Wesen, Aufgabe, Ziel der Reichskulturkammer, unter Mitarbeit der Präsidenten und Präsidialratsmitglieder der Kammern, Berlin 1934 (= Schlieffen-Bücherei: Geist von Potsdam, Bd. 7), Verlagsanzeigen, S. 133–135.

[6] Siehe etwa Von der Trenck: Volk und Führer (wie Anm. 5), S. 36; Lange: Der Kronprinz (wie Anm. 5), S. 132.

[7] Adolf Hitler: Der deutschen Kunst als Zukunftsaufgabe, in: Dreyer (Hrsg.): Deutsche Kultur im Neuen Reich (wie Anm. 5), S. 9–19 (im Inhaltsverzeichnis unter: Der deutschen Kultur Zukunftsaufgabe); Joseph Goebbels: Die deutsche Kultur vor einem neuen Anfang, in: Dreyer (Hrsg.): Deutsche Kultur im Neuen Reich (wie Anm. 5), S. 23–32.

[8] Genglers Werk ist 1934 in Berlin erschienen. Siehe dazu auch Karl Dietrich Bracher: Die nationalsozialistische Machtergreifung. Stufen der Machtergreifung, Opladen 1960, S. 293, Anm. 149.

[9] Lange: Generalfeldmarschall Mackensen (wie Anm. 3).

[10] Lange: Der Kronprinz (wie Anm. 5). Die meisten Bände der Reihe waren auf der Liste der auszusondernden Literatur der deutschen Verwaltung für Volksbildung in der sowjetischen Besatzungszone.

[11] Von der Trenck: Volk und Führer (wie Anm. 5), S. 37.

[12] Langes Widmungen lauten: „Seiner Kaiserlichen Hoheit dem Kronprinzen Wilhelm der jetzt erschienene 2. Band als Ergänzung mit herzlichen Wünschen zum Fest, Carl Lange Danzig-Oliva, Dezember 1934“, im „Deutschen Geist 1935“ und im „Mackensen“: „Seiner Kaiserlichen Hoheit dem Kronprinzen Wilhelm in treuem Gedenken, Carl Lange, Juni 1935, Danzig-Ohru“. Dass Wilhelm Langes „Mackensen“ gelesen, zumindest durchgesehen hat, bezeugen rote Buntstiftanstreichungen von Passagen, die von ihm selbst handelten, S. 98 und S. 100. Eng war auch Langes Verhältnis zu Louis Ferdinand, dem späteren Chef des Hauses Hohenzollern, der, so die Kinder Langes, „einige Gedichte Carl Langes vertonte“, siehe Gedichte und Gedanken (wie Anm. 3), S. 12. Louis Ferdinand widmete er den 1926 erschienenen Gedichtband „Strom aus der Tiefe“, von dem ebenfalls ein Exemplar in der Bibliothek von Schloss Cecilienhof bewahrt wird: „Olivia, im März 1926, ‚Es ist immer das gleiche; sich treu zu bleiben, festhalten, sich nicht beirren lassen … und schaffen, wirken … aus Leid noch ein Fünkchen Freude herausholen, …. im Leben ewig Suchender sein, über sich (?) Strom … aus Licht kommt Kraft, aus Kraft Freude, aus Freud quillt Segen.‘ C. L. Ist es nicht mit der Kunst das gleiche, wenn sie zur Vertiefung führt? – S. K. H. Prinz Louis Ferdinand für eine Stille Stunde / Carl Lange.“

[13] Von der Trenck: Volk und Führer (wie Anm. 5), rückwärtiger Klappentext.

[14] Lange: Der Kronprinz (wie Anm. 5), S. 8.

[15] Lange: Der Kronprinz (wie Anm. 5), S. 7–9.

[16] Lange: Der Kronprinz (wie Anm. 5), S. 128f. Siehe dazu die Pressereaktionen in: Dreyer (Hrsg.): Deutsche Kultur im Neuen Reich (wie Anm. 5), S. 142. Siehe auch Paul Herre: Kronprinz Wilhelm. Seine Rolle in der deutschen Politik, München 1954, S. 218: „Dieses uneingeschränkte Eintreten für den Führer des deutschen Nationalsozialismus vor dem Weltforum war um so bemerkenswerter, als in Deutschland gerade in diesen Wochen, selbst bei denen, die sich für eine Zusammenarbeit mit ihm hatten gewinnen lassen, die ersten Proteste gegen das diktatorische Regierungssystem laut wurden.“

[17] Lange: Der Kronprinz (Anm. 5), S. 18ff. und S. 37.

[18] Lange: Der Kronprinz (wie Anm. 5), S. 39f.

[19] Lange: Der Kronprinz (wie Anm. 5), S. 99ff.

[20] Lange: Der Kronprinz (wie Anm. 5), S. 107 und S. 111.

[21] Hitler: Der deutschen Kunst Zukunftsaufgabe (wie Anm. 7), S. 11.

[22] Lange: Der Kronprinz (wie Anm. 5), S. 127f.

[23] Zur Rolle des Exkronprinzen Wilhelms beim 3. Waffentag der deutschen Kavallerie in Düsseldorf 1933 siehe: Jürgen Luh, Düsseldorf 1933. Der 3. Waffentag der deutschen Kavallerie oder Wie die alten Soldaten in den „neuen Staat“ überführt wurden, in: Texte des RECS #40, 18/03/2021, URL: https://recs.hypotheses.org/6279.

[24] Lange: Der Kronprinz (wie Anm. 5), S. 129. Nicht erwähnt hat Lange in seiner das Bekenntnis des Exkronprinzen zum „neuen Staat“ anführenden Aufzählung die Anwesenheit Wilhelms beim 8. Polizei-Hallensportfest im Berliner Sportpalast am 24. März 1933, das dieser gemeinsam mit Joseph Goebbels besuchte und an dem auch Göring und Frick teilnahmen. Das Bild mit dem neben Goebbels sitzenden Exkronprinzen wurde u.a. in Hunderttausender-Auflage in dem Sammelalbum „Das Neue Reich. Eine Bilderfolge unserer Zeit“ von Greiling Zigaretten, Dresden 1933, als Bild-Nr. 44 verbreitet, neben dem Foto Nr. 43, das zeigt, wie die Polizisten mit ihren Körpern auf dem Hallenboden ein Hakenkreuz formen. Bei der Veranstaltung erklang, wie „Der Angriff“ vom 25. März 1933 festhielt, das Horst-Wessel-Lied, gesungen von den Polizei-Sportlern, zu dem sich bis auf wenige Sportjournalisten, alle Anwesenden in der Halle erhoben. Wilhelms Beisein wurde im Anschluss eigens betont, siehe Alfons Arenhövel (Hrsg.): Arena der Leidenschaften. Der Berliner Sportpalast und seine Veranstaltungen 1910–1973, Berlin 1990, S. 338. Im Sammelalbum „Das Neue Reich“ erschien als Bild‑Nr. 149 auch die Fotographie, die Wilhelm zwischen Röhm und Seldte bei der Unterstellung des Stahlhelms unter die SA am 24. September 1933 zeigt (hier zu sehen als Abb. 4).

[25] Ausschnitte der Rezensionen von Langes „Der Kronprinz“, in: Dreyer (Hrsg.): Deutsche Kultur im Neuen Reich (wie Anm. 5), Verlagsanzeigen, S. 142.

[26] Ebd.

 

Diesen Artikel zitieren: Jürgen Luh: Carl Lange und „Der Kronprinz“, in: Texte des RECS #42, 11/05/2021, URL: https://recs.hypotheses.org/6381.


Ein Gedanke zu „Texte des RECS #42: Carl Lange und „Der Kronprinz““

  1. Angesichts dieser Quellenlage wird die Haltung des Hauses Hohenzollern zu ihrem “Ex-Kronprinzen” ratlos und vollkommen unverständlich. Eine Übernahme von Verantwortung mit Konsequenzen steht dringend auf der Tagesordnung.

Schreibe einen Kommentar zu Dr.Dorothea Kolland Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.