VORTRAG: König und Marquis. Friedrich II., Marquis d’Argens und die Wandgemälde seiner Wohnung im Neuen Palais von Sanssouci

Dr. Franziska Windt, Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

Jean-Baptiste de Boyer, Marquis d’Argens, hatte das Privileg, zusammen mit seiner Gemahlin, der ehemaligen Schauspielerin Babette Cochois, im Gästeschloss Friedrichs II. eine eigene Wohnung zugewiesen zu bekommen. Diese Wohnung ließ der König mit großen Wandgemälden ausstatten. Bei näherer Betrachtung erweisen sich diese als Bildzitate aus verschiedenen Gemälden von Watteau und Malern seines Kreises. Der Marquis hatte sein negatives Urteil über diese Art von Malerei zuvor ausführlich in verschiedenen Schriften publiziert. Als sein Berater in künstlerischen Fragen hatte er sicherlich auch mit dem König, der gerade für diese Kunst eine Vorliebe hatte, darüber gesprochen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Friedrich II. diese Gemälde ganz bewusst als Dekoration für die Wohnung seines „Freundes“ wählte und dort sowohl Anspielungen auf dessen Leben als auch auf seine Kunstauffassungen versteckte.

Mi, 17.02.2016, 18:00 Uhr
Der Eintritt ist kostenfrei.

Eine Veranstaltung der Studiengemeinschaft Sanssouci

Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte HBPG
Kutschstall, Am Neuen Markt 9
14467 Potsdam

Eine schriftliche Fassung des Vortrags ist in der Reihe Friedrich300 – Studien und Vorträge bei perspectivia.net publiziert.

Kommentierte Online-Edition der Briefe Wilhelmines von Bayreuth von ihrer Reise nach Frankreich und Italien 1754-1755

Das Research Center Sanssouci (RECS) hat in Kooperation mit perspectivia.net, der Publikationsplattform der Max Weber Stiftung, und dem Lehrstuhl für Romanische Literaturwissenschaft der Universität Potsdam (UP) die Online-Edition der Briefe Markgräfin Wilhelmines von Bayreuth von ihrer Reise nach Frankreich und Italien gelauncht.
Die Edition ist ab sofort bei perspectivia.net frei verfügbar.

https://quellen.perspectivia.net/de/wilhelmine/start

Antoine Pesne, Wilhelmine von Preußen, Markgräfin von Bayreuth, Copyright: SPSG, GK I 5239, Foto: Roland Handrick

Die rund 130, hier teils erstmals publizierten Briefe ermöglichen, der Markgräfin auf ihrer Reise nachzuspüren und zu erfahren, was sie gesehen hat und wie sie darüber dachte. Mittels eines indexierten Verzeichnisses kann die Korrespondenz nach Personen, Orten und kunsthistorischen Werken durchsucht werden, was den Zugang und das Arbeiten mit der Edition erleichtert. Erklärungsbedürftige Textstellen wurden in der Übersetzung der Briefe mit Anmerkungen und Literaturhinweisen versehen, die weiter-führende Informationen anbieten. Bei der deutschen Übersetzung wurde darauf geachtet, dem Duktus des französischen Originals zu folgen.

Die Bearbeitung des Projekts geleitet haben Yvonne Rehhahn und Dr. Franziska Windt unter Mitarbeit Sylvia Möwes (RECS). Die Übersetzungen aus dem Französischen wurden auf Grundlage einer Übertragung von Rashid Sascha Pegah durch Prof. Dr. Günter Berger (Universität Bayreuth), Prof. Dr. Cornelia Klettke (UP) und Cordula Wöbbeking (UP) vorgenommen.  Fabian Cremer, Marcel Riedel und Tobias Tenhaef von perspectivia.net zeichneten sich für das Datenmanagement verantwortlich und ermöglichten somit die Realisierung der Online-Edition.

Das Projekt wurde von der Stiftung proSanssouci gefördert.

Projekte

Mit der Bündelung, Koordination und dem Ausbau der Aktivitäten der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg und der Universtät Potsdam werden Synergien auf den Gebieten der Kulturerbe-Forschung, der Materialitätsforschung zwischen Kultur- und Naturwissenschaften, der praxisorientierten Lehre und der Internationalisierung des Wissenschaftsstandortes Potsdams gefördert.

Zu den Projekten des RECS zählen etwa wissenschaftliche Erschließungs- und Editionsprojekte wie die erste englisch-sprachige Studienausgabe der philosophischen Schriften Friedrichs des Großen bei dem weltweit führenden Wissenschaftsverlag Princeton University Press, eine kommentierte Online-Edition der Briefe Wilhelmines von Bayreuth von ihrer Reise nach Frankreich und Italien in den Jahren 1754-1755 oder die wissenschaftliche Bearbeitung und Darstellung von musealen Sammlungsbeständen im Internet.

Das Research Center Sanssouci (RECS) nimmt seine Arbeit auf

Am 304. Geburtstag Friedrichs des Großen (24. Januar 2016) wurde das RECS, ein von der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) und der Universität Potsdam (UP) gemeinsam getragenes Forschungsinstitut, bei einer Matinée im Schloss Lindstedt in Potsdam feierlich eröffnet. Im Anschluss an die konstituierende Kuratoriumssitzung des RECS hielt Dr. Avi Lifschitz vom University College London (UCL) einen Vortrag zu den philosophischen Schriften Friedrichs II. von Preußen.

Dr. Avi Lifschitz, Foto: Andrea Haleck
Dr. Avi Lifschitz, Foto: Andrea Haleck

Das RECS besitzt ein fünfköpfiges Kuratorium: Staatssekretär Martin Gorholt (Vorsitzender), Professor Hartmut Dorgerloh, Dr. Heinz Buri, Professor Oliver Günther (UP) und Professor Thomas Brechenmancher (UP) und einen Wissenschaftlichen Beirat, dem Frau Professor Liliane Weissberg (University of Pennsylvania), Frau Professor Elisabeth Décultot (Paris, IZEA Halle) und Dr. Michael Kaiser (Max Weber Stiftung, Bonn) angehören. Als Direktoren des RECS wurden Professor Iwan-Michelangelo D’Aprile von der UP und Dr. Jürgen Luh von der SPSG berufen. Die Leitung der Geschäftsstelle nimmt Frau Truc Vu Minh wahr.

Von links nach rechts: Prof. Hartmut Dorgerloh, Dr. Heinz Buri, Staatssekretär Martin Gorholt, Dr. Jürgen Luh, Truc Vu Minh, Prof. Iwan D'Aprile, Prof. Oliver Günther, Foto: Andrea Haleck
Von links nach rechts: Prof. Hartmut Dorgerloh, Dr. Heinz Buri, Staatssekretär Martin Gorholt, Dr. Jürgen Luh, Truc Vu Minh, Prof. Iwan D’Aprile, Prof. Oliver Günther, Foto: Andrea Haleck

Im RECS thematisiert werden sollen sowohl die kulturhistorischen als auch die naturwissenschaftlichen Grundlagen der heutigen globalen Wissensgesellschaft, heißt es in der Vereinbarung über die Zusammenarbeit von SPSG und UP. Das bedeutet, die Stärken, die Kompetenzen beider Partner zusammenzuführen, sie zu addieren und sie somit zu vergrößern – zum der Wissenschaft wie der Öffentlichkeit, der interessierten Bürger.

Die Grundlagen dafür sind nicht allein überkommenes Schriftgut, sondern vor allem das materielle kulturelle Erbe Preußens, die Schlösser mit ihrer Ausstattung, die Sammlungen sowie die Gärten. Ausgehend von dieser Basis soll gemeinsam geforscht werden, sollen die Forschung und ihre Ergebnisse Wissenschaft und Öffentlichkeit vermittelt werden, soll es gemeinsame Lehrveranstaltungen an der UP geben.

Ziel ist es, Fragestellungen und Projekte zu entwickeln und zu beginnen, die Geschichte, Kunstgeschichte, Naturwissenschaft und praktische Museumsarbeit zu einem kulturwissenschaftlichen Ganzen zusammenführen. Langfristig sollen geistes- und naturwissenschaftliche Fragen, denkmalpflegerische Gesichtspunkte, gartendenkmalpflegerische Fragestellungen sowie bautechnische Fragen gemeinsam miteinander diskutiert und beantwortet werden. Hier soll es zur spannenden Zusammenarbeit, zum grundlegenden Austausch der Disziplinen kommen.

Aufgrund von Ideen und Vorarbeiten in der SPSG und UP sind zwei editorische Grundlagenprojekte zum Denkhorizont von Persönlichkeiten, denen wir das kulturelle Erbe „Sanssouci“ verdanken, Friedrich und Wilhelmine von Bayreuth, bereits begonnen worden. In Arbeit ist die erste englischsprachige Studienausgabe der philosophischen Schriften Friedrichs II. in Zusammenarbeit mit dem UCL, Dr. Lifschitz, und die kommentierte Online-Edition der Briefe Wilhelmines von ihrer Reise nach Frankreich und Italien in den Jahren 1754 und 1755.

Untersucht wird zudem der Umgang mit dem kulturellen monarchischen Erbe in Vergangenheit und Gegenwart. Dazu hat bereits am 25. und 26. September 2015 eine erste Konferenz stattgefunden, deren Ergebnisse im Herbst 2016 bei perspectivia.net online und für jedermann frei zugänglich publiziert werden.

Um die internationale Kooperationen in Forschung und Lehre zu stärken soll jährlich ein „RECS Voltaire Fellowships“ für exzellente internationale Gastwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler ausgeschrieben werden, denen so die Möglichkeit geboten wird, in den in Potsdam und Berlin vorhandenen Beständen, Bibliotheken und Archiven zu forschen, ihre Ideen vor- und zur Diskussion zu stellen. Ein regelmäßiges internationales Sommerschulprogramm zusammen mit den Universitäten Southampton, Bordeaux und Potsdam sowie kleineren Kulturinstitutionen in Großbritannien, Frankreich und den Niederlanden ist bei der EU beantragt.

Jürgen Luh

Interview zur Idee und Arbeit des RECS bei Radio Paradiso, gesendet am 29.01.2016: