Texte des RECS #18: Zur Geschichte des Neuen Pavillon im Schlosspark Charlottenburg

PDF

Detlef Fuchs (SPSG)

Im Anschluss an den Veroneser Kongress (20. Oktober bis 14. Dezember 1822) – dem vierten Treffen der Heiligen Allianz – trat Friedrich Wilhelm III. am 5. November 1822 zusammen mit seinen beiden Söhnen Wilhelm und Karl eine private Reise nach Rom und Neapel an. In den beiden Aufenthaltswochen in Neapel wohnte der König in der Villa reale Chiatamone unmittelbar am Golf von Neapel. Prinz Wilhelm beschrieb das Quartier seiner Schwester Charlotte am 26. November 1822: „Wir wohnen köstlich in einem Pavillon des Königs mit einer kleinen Terrasse und Garten unmittelbar am Meer, ungefähr in dem Mittelpunkt des Halbzirkels des Golfes, also schönste Lage, die man sich denken kann.“[1]

Abb. 1, Albert Dietrich Schadow, Neuer Pavillon, Schnitt von Norden nach Süden, um 1825, Copyright: SPSG, GK II (1) 17636, Foto: Daniel Lindner

Diese heitere Stimmung von Neapel wollte der König in einem ähnlichen „Gehäuse“ in Charlottenburg als Erinnerung bewahren. Er vereinigte diesen mit seinem weiteren Wunsch nach einem „privaten Wohnsitz für seine geplante zweite Heirat mit der zur Fürstin Liegnitz erhobenen Gräfin Auguste Harrach, die am 9. November 1824 stattfand“[2]. Als Bauplatz wurde das östliche Ende der Schlossterrasse bestimmt, dicht am Neuen Flügel, wo die Fürstin auch ein Appartement erhielt. Der Standort verband die unmittelbare Nähe zum Ufer der Spree mit dem Blick hinüber zu dem erst 1823 von Schinkel errichteten Landhaus für den Kaufmann und Bankier Behrend.

Vermutlich im Mai 1824 erhielt Karl Friedrich Schinkel den königlichen Auftrag zur Anfertigung des Entwurfs für die neue Villa, die sich an das Vorbild in Neapel anlehnen sollte. Die Bauleitung wurde in die Hände des Baukondukteurs Albert Schadow gelegt, Sohn des Schlossbaudirektors Gottlieb Schadow. Ein Bericht Albert Schadows veranschaulicht die damalige Situation: „König Friedrich Wilhelm III. hatte in Neapel an der S[anta]. Lucia [einem Stadtteil von Neapel] in einem Hause gewohnt, welches ringsherum freistand und im oberen Stockwerk mit einer äußeren Galerie umgeben war, so daß man mittelst derselben überall hin gelangen und in den in der Mitte der Fronten befindlichen Loggien, je nach der Witterung oder der Tageszeit, sich aufhalten konnte. Se. Majestät befahl ein ähnliches Gebäude, welches den Namen ‚Neuer Pavillon‘ erhielt, im Schlossgarten zu Charlottenburg zu erbauen, und beauftragte Schinkel mit dem Projecte desselben. Schinkel war eben im Begriffe die Reise nach Italien 1824 anzutreten, skizzierte aber noch vorher mit bekannter Meisterschaft den Grundriß dieses Gebäudes und gab das Nöthigste für das Hauptprofil sofort an, so daß die ganze Disposition klar daraus zu ersehen war. Mir war das Glück vorbehalten, diesen neuen Pavillon aufzuführen. Nach Schinkel’s Rückkehr wurden im Winter 1824-25 die Zeichnungen zu dem Ausbau und die Details angefertigt und demnächst dieser Bau bis Ende desselben Jahres noch ganz vollendet.“[3]

Wahrscheinlich lagen Schinkel keine Abbildungen aus Neapel vor, vielmehr war er auf die mündlichen Darstellungen angewiesen. So entwarf er einen streng abstrahierten zweistöckigen Kubus, dem mehrere Villenvorbilder zugrunde lagen, auf einem Grundriss von 57 (17,95 m) [4] mal 52 Fuß (16,36 m) und einer Höhe bis zur Oberkante der Attika von 36 Fuß (11,13 m). Die Gebäudeseiten nähern sich jeweils den Längen- und Breitenproportionen von 3 zu 2 an, was einem von Schinkel angestrebten Harmoniemaß entsprach. Das geometrische Grundgerüst beider Etagen gliedert den Pavillon in ein Raumraster von jeweils sechs Quadraten und drei rechteckigen Mittelräumen an den längeren Ost- und Westseiten.[5] In der Ausgestaltung hatte der Architekt insbesondere in den repräsentativen Räumen des Erdgeschosses (Vestibül und Treppenraum, Gartensaal und Rotes Zimmer) sowie im oberen Vestibül größere Freiheiten als bei der eigentlichen Dekoration der Wohnräume im Obergeschoss, wo der königliche Bauherr stärkeren Einfluss nahm.

Der König konnte den Neuen Pavillon erstmals anlässlich seines 55. Geburtstages am 3. August 1825 nutzen. Jedoch waren zu diesem Zeitpunkt erst die Räume im Obergeschoss hergerichtet. Die endgültige Fertigstellung erfolgte zum ersten Hochzeitstag von Friedrich Wilhelm III. und der Fürstin Liegnitz am 9. November desselben Jahres. Zusammen mit dem neu angelegten Garten mit seinen vielen südländischen Kübel- und Topfpflanzen gehörte der Neue Pavillon zu den frühen Bauten der Berliner Umgebung, der das Italienbild evozierte. Der König nutzte den Pavillon bis zu seinem Tod (1840) zusammen mit seiner zweiten Gemahlin als Sommerhaus. Das aus dem königlichen Nachlass angereicherte bauzeitliche Inventar verblieb zunächst im Gebäude.

Nur notwendige Reparaturen gehörten zur weiteren Baugeschichte des Pavillons im 19. Jahrhundert. Schwammschäden führten zum Austausch der Parkettböden im Erdgeschoss durch einen „terrazzoartigen Zement“-Fußboden.[6] Auch musste der verrottete hölzerne Fußboden des umlaufenden Balkons gegen Zementplatten ausgetauscht werden.

1900-1901 wurde die neue Brücke über die Spree gebaut, 1905 die Kaiser-Friedrich-Straße bis hierher verlängert, wobei auch Schinkels Landhaus Behrend abgetragen wurde. Die vormals idyllische Randlage des Pavillons in der Charlottenburger Schlossanlage geriet nunmehr an die Grenze der sich rasch ausbreitenden Großstadt mit den Verkehrsmagistralen und den himmelwärts aufstrebenden Wohnhäusern, sodass an das ursprünglich intendierte südländische Wohnerlebnis nicht mehr zu denken war. Dem Pavillon fiel schließlich nur noch eine profane Nutzung zu.

Abb. 2, Neuer Pavillon, um 1890, Repro, Copyright: SPSG

1906 bis 1918 wurden Teile der Hausbibliothek aus dem Berliner Schloss im Pavillon aufgestellt. Das Inventar des Pavillons ging in andere Schlösser. Einige Stücke, wie die Exedrabank aus dem Gartensaal, die Schinkel nach dem pompejianischen Vorbild 1824 entworfen hatte, wurden leider vernichtet. Nachdem 1918 die Hausbibliothek wieder ins Berliner Schloss zurückgeführt wurde, stand der Pavillon leer.

Die 1927 gegründete Schlösserverwaltung, die das Erbe der nach 1918 verstaatlichten preußischen Schlösser bewahrte, bemühte sich wiederholt um die dringend notwendige Instandsetzung des Neuen Pavillons, um das Gebäude museal erschließen zu können. Erst ab 1934 erfolgte eine umfassende Wiederherstellung des Sommerhauses Friedrich Wilhelms III. In diesem Zusammenhang wurde eine Kontroverse zwischen der Schlossbauverwaltung unter Leitung des Oberbaurates Erich Schonert sowie der Schlösserverwaltung unter dem Direktor Ernst Gall ausgetragen, die den damaligen konzeptionellen Umgang mit dem Denkmal deutlich macht. 1934 wurden Schäden am Dach und an der Außenfassade in Höhe von 3250 RM unter Leitung von Schonert behoben. Die Schlossbauverwaltung beschwerte sich bei der zuständigen Preußischen Bau- und Finanzdirektion über die Einleitung von Restaurierungsarbeiten der Innenräume, die durch Gall veranlasst und dem Kustos Arnold Hildebrand verantwortlich übertragen wurden, ohne dass die Schlossbauverwaltung einbezogen worden sei. Gall verteidigte seine Position in einem Antwortschreiben an den Präsidenten der Preußischen Bau- und Finanzdirektion vom 30. August 1935. Da es sich hier um ein seltenes Zeugnis einer denkmalpflegerischen Kontroverse aus der frühen Zeit der Schlösserverwaltung handelt, soll hier Ernst Galls Argumentation ausführlich zitiert werden:

„Die tatsächlich im Innern des Schinkel-Pavillons auszuführenden Wiederherstellungsarbeiten sind keine Bauarbeiten und können unmöglich von gewöhnlichen Bauhandwerkern durchgeführt werden. Hier müssen geschulte Restauratoren, die über eine reiche Erfahrung in solchen Arbeiten verfügen und mit allen Wünschen meiner Verwaltung vertraut sind, herangezogen werden. Restauratoren und Kunsthistoriker müssen hierbei auf’s engste Hand in Hand arbeiten. Die peinlich genauen Untersuchungen an Ort und Stelle werden durch die Durchsicht der Bauakten und Inventare begleitet.

Eine solche Arbeitsweise entspricht, wie mannigfache Erfahrungen gelehrt haben, leider nicht den Gepflogenheiten des Herrn Oberbaurats Schonert. So sind z. B. bei den von ihm im Rechnungsjahr 1934 vorgenommenen Instandsetzungsarbeiten am Äußeren des Schinkel-Pavillons die Fensterläden dunkelgrün gestrichen worden, während der ursprüngliche Farbton, wie leicht festgestellt werden kann, ein helles Grün war. Die eiserne Brustwehr der den ganzen Pavillon umlaufenden Galerie war steinfarben gestrichen, sie wurde bei der Instandsetzung dunkelgrün. Der prachtvoll gearbeitete Handlauf dieser Brustwehr bestand aus fein poliertem Messing; er wurde von Herrn Schonert mit Oelfarbe überstrichen. Die Griffe der Fensterläden waren besonders sorgfältig aus Messing gearbeitet und in bester Weise feuervergoldet, sie wurden ebenfalls in Oelfarbe überstrichen, alles denkmalpflegerisch völlig verfehlte Arbeiten, die Herr Schonert vorgenommen hat, ohne meine Verwaltung irgendwie zu beteiligen. Bei der Instandsetzung des Innern war nach dem Kostenanschlag vorgesehen, eine sehr bemerkenswerte Klingelanlage zu entfernen, weil sie von Herrn Schonert nicht für ursprünglich gehalten wurde. Wie der Kostenanschlag ferner beweist, ging der Plan nicht darauf aus, die vorhandenen Dekorationen zu erhalten und zu ergänzen, sondern sie weitgehend zu erneuern. Vom Standpunkt einer sinnvollen Denkmalpflege konnte selbstverständlich nur eine Konservierung und Ergänzung dieser Dekorationen in Frage kommen.

Bei dem in Rede stehenden Pavillon hatte Schinkel alle Dekorationen bis in die kleinsten Einzelheiten selbst angegeben. Ein solch reines und verhältnismäßig gut erhaltenes Zeugnis Schinkelscher Kunst, wie es in Berlin nur noch ganz vereinzelt vorhanden ist, wäre durch eine Erneuerung empfindlich verfälscht worden, wie bei der Behandlung des Außenbaus im Vorjahre denn auch leider schon geschehen. Die Beseitigung all der mißratenenen Ölanstriche wird bedauerlicherweise auch finanzielle Mittel beanspruchen.

Zu einer besonders schonenden Wiederherstellung verpflichtet auch der Umstand, daß Friedrich Wilhelm III. diesen Pavillon als seinen persönlichen Besitz angesehen hat, zu dem kaum jemand Zutritt hatte, und den er mit größter Sorgfalt gehütet wissen wollte; wenn Ausbesserungen nötig waren, so hat er verlangt, daß sie genau dem ursprünglichen Zustand entsprächen. Wir haben hier also eine fast unberührte Schöpfung des hervorragendsten preußischen Baukünstlers vor uns; die Atmosphäre, die diesen Räumen noch eigen ist, zu erhalten, ist dringendstes Gebot.“[7]

Ein in der gleichen Akte überlieferter – von Schonert verfasster – Kostenanschlag vom 30. August 1933 verdeutlicht Galls Entrüstung über den völlig inakzeptablen Umgang mit den relativ gut erhaltenen bauzeitlichen Wanddekorationen des Pavillons. In fast allen Räumen sollten demnach die „schadhaften Tapeten“[8] von den Wänden abgerissen und durch „Maschinenpapier“ ersetzt werden, das mit Leimfarbe gestrichen werden sollte. Die Bordüren der Tapeten sollten nach „Schinkel’sche[r] Form“ rekonstruiert werden. Schonerts rigoroses Vorgehen in der Sanierung von Schlossräumen führte bereits 1935/36 im Schloss Schönhausen zu erheblichen Verlusten an friderizianischen Wandfassungen, die wir noch heute sehr bedauern müssen.

Abb. 3 a, Neuer Pavillon, Passage Westseite mit rekonstruiertem Zitz, um 1940, Repro, Copyright: SPSG

Die Restaurierungsmaßnahmen unter der Leitung von Arnold Hildebrand zielten vor allem auf die Konservierung der noch in großen Teilen überlieferten Wanddekorationen. Bauliche Veränderungen, die bereits im 19. Jahrhundert vorgenommen wurden (beispielsweise der Ersatz der Parkettböden in den Räumen des Erdgeschosses durch terrazzoartige Zementfußböden), verblieben im Bestand. Rekonstruktionen (wie die Neufertigung der Tapete von buntem Zitz in der Passage auf der Westseite) bildeten die Ausnahme. Die Wiedereinrichtung der Räume orientierte sich streng an den Inventarverzeichnissen und erfolgte mit noch vorhandener Originalausstattung des 19. Jahrhunderts. Verluste in der Ausstattung wurden durch Ersatzstücke (auch Ankäufe) ergänzt. Um einen geschlossenen Raumeindruck wiedergewinnen zu können, hatte man die verloren gegangene Exedra im Gartensaal und auch das zerstörte Sofa in der Passage auf der Westseite rekonstruiert. In einem der beiden Nebenräume im Erdgeschoss wurde bereits eine museale Präsentation von Bildern Eduard Gaertners in dem ansonsten an den Prinzipien der Museumsschlösser ausgerichteten Wiedereinrichtungsprogramm integriert. Die Ergebnisse dieser Wiederherstellungsarbeiten publizierte Hildebrand in einem ausführlichen Beitrag 1940, der zu den wenigen Zeugnissen einer Restaurierungsdokumentation jener Zeit zählt.[9]

Abb. 3 b, Neuer Pavillon, Gartensaal mit rekonstruierter Exedrabank, um 1940, Copyright: SPSG

Am 22./23. November 1943 sind diese umfassenden Bemühungen zur Wiederherstellung der von Schinkel entworfenen Pavillonräume zunichtegemacht worden. Infolge eines Bombenangriffes brannte der Pavillon vollständig aus. Ausnahmslos wurden die Raumdekorationen zerstört. Nur wenige ausgelagerte Kunstwerke entgingen dem Feuer. Der weitere Verfall der Kriegsruine konnte erst ab 1956 mit der architektonischen Wiederherstellung des Pavillons aufgehalten werden, die 1960 abgeschlossen wurde. Dabei wurden sämtliche Decken bis auf die Kellerdecke durch Stahlbeton-Kassettendecken ersetzt, wobei die „gerissenen, verwitterten“[10] Terrazzofußböden aus dem 19. Jahrhundert im Erdgeschoss ebenfalls abgetragen wurden.

Abb. 4, Kriegszerstörter Pavillon mit zugemauerten Fensteröffnungen im Erdgeschoss, um 1950. Copyright: SPSG

Ab 1945 übernahm Margarete Kühn in der Nachfolge von Ernst Gall die Direktion für die in den Westsektoren Berlins gelegenen Schlösser. Kühn orientierte sich zunächst auf eine möglichst vollständige Rekonstruktion auch des Inneren des Neuen Pavillons: „Vom Schinkelhaus blieb nur das Mauerwerk erhalten. Trotzdem soll dieser klassizistische Pavillonbau als charakteristisches Baudenkmal jener Zeit in seinem historischen Raumcharakter weitestgehend wiederhergestellt werden […] Die Dekoration selbst ist von großer Einfachheit und auf Grund der dokumentarischen Unterlagen ohne weiteres wiederherzustellen. Sie muss im gesamten Programm auch als vordringlich betrachtet werden. Eine sinngemäße Ausstattung wird durch das Vorhandensein verwandter Inventarstücke ermöglicht.“[11] In einem Kostenanschlag vom 8. Juli 1960 waren noch alle Ecksofas als Rekonstruktion vorgesehen. Auch eine rekonstruierte Zitztapete in der westlichen Passage im Obergeschoss sollte inklusive der Mahagonileisten den Raum wieder schmücken.[12] Fehlende finanzielle Mittel brachten jedoch die angedachten Arbeiten ins Stocken. Die vorerst ohne Wanddekorationen versehenen Kabinette wurden bis 1963 als Büroräume durch die Senatsbauverwaltung genutzt. Mehrfach forderte die Schlossdirektorin 1964 und 1965 die Ausführung der Arbeiten zur Rekonstruktion der Stuckmarmorwände und der beiden Marmorkamine im Gartensaal. Sie „bettelte“ förmlich um die notwendigen Gelder.

1966 begann die Rekonstruktion der Wanddekorationen, wobei man versuchte, sich dem bauzeitlichen Antlitz der Räume weitestgehend zu nähern. Die konzeptionellen Planungen überwachte nunmehr Kühns Mitarbeiter Martin Sperlich, der seit 1957 die rechte Hand der Direktorin in Fragen denkmalpflegerischer Entscheidungen war.

Die Gesamtrekonstruktion der bisher schmucklosen Raumschalen war festes Planungsziel und beruhte auf:

  • den „Einbau von Marmor- und Stuckkaminen einschl. Kaminaufbauten und Spiegel mit Rahmungen,
  • die Herstellung der dekorativen Malereien an Gesimsen, Supraporten und Wandfeldrahmungen,
  • die Fertigung der pompejianischen Malereien im unteren und oberen Vestibül
  • den Einbau von gepolsterten Sofas,
  • der Herstellung und Anbringung von Gardinen [und]
  • die Anschaffung von historischen Wandbranchen“.[13]

Im April 1967 wurden die Arbeiten zur Fertigstellung der Stuckmarmorarbeiten im Salon abgeschlossen.[14] Ende 1967 erhielt der Bildhauer Günter Anlauf den Auftrag zur Anfertigung der Kamine im Roten und Grünen Zimmer im Erdgeschoss sowie im Arbeitszimmer und Weißen Zimmer im Obergeschoss.[15] 1968 begannen die Rekonstruktionsarbeiten zu den Dekorationsmalereien an Decken- und Türgesimsen, die Rekonstruktion der Velourtapete mit der ornamentalen Malerei und den grisaillebemalten Kreismedaillons im Roten Kabinett sowie die Rekonstruktion der farbigen Tapeten mit den Bordüren, die von Gunnar Vogt ausgeführt wurden.[16]

Abb. 5 a, b, c, Gunnar Vogt; Entwurfsvorlagen Medaillons Velourtapete, Türgesims, Kaminumrandung, 1968, Copyright: SPSG

Im Frühjahr 1969 ergeht an Hans Neureither der Auftrag zur Anfertigung der beiden Stuckmarmorkamine im Schlaf- und Vortragszimmer im Obergeschoss.[17] Nach längerer Suche nach einem geeigneten Maler entschied sich die Schlösserverwaltung Ende 1968 schließlich für Klaus Fußmann. Er übernahm das gewagte Vorhaben zur Wiederherstellung der Groteskenmalereien im Treppenaufgang des Erdgeschosses.[18] Die ursprünglich nach Entwürfen von Schinkel von Julius Schoppe „in Art der vatikanischen Loggien“[19] ausgeführten Dekorationen waren 1943 restlos zerstört worden. Nach der vollendeten Rekonstruktion der reichen Komposition auf dem Treppenabsatz sollte Fußmann im Bereich der Seitenwände des Treppenkorridors 1970 die Arbeiten fortsetzen, wobei – wie Sperlich festhielt – erst „im Verlaufe der Arbeit […] entschieden werden [sollte], ob nur die ornamentalen oder auch die figürlichen Partien rekonstruiert werden“[20] sollten. Nach Auffinden weiterer Bildvorlagen konnte die Gesamtrekonstruktion bis 1971 vollendet werden.[21]

Obwohl noch nicht alle Arbeiten abgeschlossen waren (Rekonstruktion der Groteskenmalerei und Velourtapete) wurde der Neue Pavillon am 21. April 1970 eröffnet. Vermutlich kam es während der Ausführungsarbeiten zu Veränderungen des ursprünglichen Konzepts. Von der Gesamtrekonstruktion wurde Abstand genommen. Bereits 1970 stellte Helmut Börsch-Supan im ersten amtlichen Führer der Nachkriegszeit zum Neuen Pavillon fest: „Bei den architektonischen Einzelheiten des Inneren und Äußeren war es verhältnismäßig leicht, die ursprüngliche Gestalt wiederherzustellen, da sorgfältige Bauaufnahmen, besonders Profile vorliegen. Probleme ergaben sich bei dekorativen Details. So fehlen für die gemusterten Papiertapeten und den Zitz, mit denen die Passagen ausgestattet waren, genaue Unterlagen, die eine Rekonstruktion erlaubt hätten. So ist mit Ausnahme der zur Architektur gehörenden Sitzbank im großen Salon kein Versuch unternommen worden, ein Möbelstück zu kopieren.“[22]

Mehrkosten zwangen jedoch zu Einsparungen, um die Eröffnung nicht zu gefährden. Aber ganz offensichtlich führte auch das Museumskonzept zu Einschränkungen im eingeschlagenen Weg einer möglichst vollständigen Rekonstruktion der Rauminterieure. Als Ersatz für die verlorene originale Ausstattung erhielt der Pavillon eine museale Ausstattung mit Kunstwerken sowie Exponaten des Berliner Kunsthandwerks der Schinkelzeit, die fortwährend durch weitere Ankäufe ergänzt wurde. Das Museumskonzept fand mit Wiedereröffnung des Neuen Pavillons 1970 seinen Niederschlag mit der programmatischen Neubenennung als „Schinkel-Pavillon“. So führte der Ankauf einer Grafikserie mit Theaterentwürfen von Schinkel, die man aus konservatorischen Gründen am besten im Oberen Vestibül zeigen konnte, hier zum Verzicht auf eine vorgesehene Rekonstruktion der Groteskenmalerei.[23] Im Vorfeld des Schinkeljahres 1981 wurde nochmals an die Vervollständigung der Wanddekoration im oberen Vestibül gedacht. Fehlende finanzielle Mittel verhinderten die Ausführung des Gedankens.[24]

2011 wurden die der Innenräume des Neuen Pavillons instandgesetzt, wobei folgende denkmalpflegerischen Leitideen verbindlich waren:

  • Die nach der Kriegszerstörung zeitnahe Wiederherstellung des Neuen Pavillons, die in die Wiederherstellung der Raumstrukturen mit der Rekonstruktion der verlorenen bauzeitlichen sowie der in den 1930er Jahren geschaffenen Raumdekorationen im unterschiedlichen Grade mündete, stellt in seiner Geschlossenheit ein Zeugnis des Wiederaufbaus der Nachkriegszeit dar. Der Denkmalwert des Gebäudes wird hauptsächlich heute durch diese Zeitschicht dominiert.
  • Im engen Zusammenhang mit dem jetzigen Zustand der Räume steht ebenfalls das in den 1960er Jahren entwickelte Museumskonzept, das im Wesentlichen auf die museale Präsentation von Kunstwerken der Schinkelzeit zielte. Nur im Erdgeschoss wurde das Interieur der Erbauungszeit auch in Kontinuität der Konzeption der 1930er Jahre in Teilen rekonstruiert.
  • Die weit über drei Jahrzehnte andauernde Nutzung bedingte umfassende notwendige Pflegemaßnahmen an sämtlichen Elementen der Raumdekorationen. Alle Sichtfassungen wurden im Wesentlichen erhalten und konserviert.
  • Die beabsichtigten baulichen Maßnahmen im Inneren zielten auf den notwendigen teilweisen Austausch bzw. die Ergänzung der technischen Infrastruktur (Heizung, Elektro- und Sicherheitstechnik).

Abb. 6, Neuer Pavillon, Vestibül Erdgeschoss mit rekonstruierter Wandmalerei von Klaus Fußmann, 2012, Copyright: SPSG, Foto: Wolfgang Pfauder

Abb. 7, Arbeitszimmer kurz vor Wiedereröffnung des Neuen Pavillons, 2011, Copyright: SPSG, Foto: Detlef Fuchs

Die erfolgte behutsame, zurückhaltende Instandsetzung des Neuen Pavillons war auch eine Referenz an die gemeinsamen Bemühungen von Margarete Kühn, Martin Sperlich und Helmut Börsch-Supan, ohne deren jahrzehntelanges Engagement das Wiedererstehen des bedeutungsvollen Werks Karl Friedrichs Schinkel nach der Zerstörung während des Zweiten Weltkrieges nicht zu denken gewesen wäre.

 

[1] Zitiert nach Johannes Sievers: Das Vorbild des Neuen Pavillons von Karl Friedrich Schinkel im Schlosspark Charlottenburg, in: Zeitschrift für Kunstgeschichte, 23 (1960), S. 228.

[2] Eva Börsch-Supan: Karl Friedrich Schinkel. Arbeiten für König Friedrich Wilhelm III. von Preußen und Kronprinz Friedrich Wilhelm (IV.), Berlin und München 2011, S. 197 f.

[3] Zitiert nach Börsch-Supan: Schinkel (wie Anm. 2), S. 196 f.

[4] Die Metermaße entsprechen dem aktuellen Aufmaß und weichen etwas von den überlieferten Maßen ab.

[5] Vgl. hierzu Börsch-Supan: Schinkel (wie Anm. 2), S. 200.

[6] Arnold Hildebrand: Die Wiederherstellung des Inneren des von C. Fr. Schinkel im Jahre 1825 erbauten Pavillons im Schloßpark Charlottenburg, in: Deutsche Kunst und Denkmalpflege 1940/1941, S. 105-114, hier S. 107.

[7] GStAPK, I. HA Rep. 151, IV Nr. 2364, fol. 255-256v.

[8] GStAPK, I. HA Rep. 151, IV Nr. 2364, fol. 259.

[9] Hildebrand: Wiederherstellung (wie Anm. 6), S. 107.

[10] SPSG, DIZ Archiv 4/1978 (XXXV.3.11.) LV 27.8.1956.

[11] SPSG, DIZ Archiv 4/1978 XXXV.49.4. HU-Bau Nachtrag um 1957.

[12] SPSG, DIZ Archiv 4/1978 XXXV.48.4.

[13] SPSG, DIZ Archiv 4/1978 XXXV.59.3. Planungsunterlage zum Neuen Pavillon, Juni 1966, bestätigt durch Martin Sperlich.

[14] SPSG, DIZ Archiv 4/1978 XXXV.64. Übergabeprotokoll vom 11.04.1967.

[15] SPSG, DIZ Archiv 4/1978 XXXV.70.1.

[16] SPSG, DIZ Archiv 4/1978 XXXV.93, 246.1, 248.1.

[17] SPSG, DIZ Archiv 4/1978 XXXV.71.1

[18] SPSG, DIZ Archiv 4/1978 XXXV.136.

[19] Börsch-Supan: Schinkel (wie Anm. 2), S. 214.

[20] SPSG, DIZ Archiv 4/1978, XXXV.193. Stellungnahme M. Sperlich 10.12.1969.

[21] SPSG, DIZ Archiv 4/1978 XXXV.277.

[22] Helmut Börsch-Supan: Der Schinkel-Pavillon im Schlosspark zu Charlottenburg, Berlin 1970, S. 6 f.

[23] SPSG, DIZ Archiv 4/1978, XXXV.257. Stellungnahme M. Sperlich 18.06.1970.

[24] SPSG, Büroakten Bauleitung Charlottenburg.

 

Diesen Artikel zitieren: Detlef Fuchs, Zur Geschichte des Neuen Pavillon im Schlosspark Charlottenburg, in: Texte des RECS #18, 07/03/2018, https://recs.hypotheses.org/2356.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.