VORTRAG: „Kinderey“, „frivole Narrheit“ oder „schlechte Freymaurerloge“? Der Mopsorden – Mythos und Realität

Vortrag im Rahmen der Reihe RECS Ovid Forum mit PD Dr. Cordula Bischoff, Dresden

Johann Joachim Kaendler (Entwurf), Freimaurergruppe mit Mops, um 1743, Meissenen Porzellan, Copyright und Foto: The Metropolitan Museum of Art, New York, Public Domain

Mitte des 18. Jahrhunderts entstand der Mopsorden, eine gemischtgeschlechtliche Sozietät, die die Geheimhaltungspolitik, die Regeln und die komplizierten Aufnahmerituale der Freimaurer persiflierte. Kenntnisse über diesen Orden sind vor allem einer weit verbreiteten Publikation von 1745 zu verdanken, einer „Verräterschrift“, in der die Geheimnisse der Freimaurer und des Mopsordens offenbart werden. Zudem wird eine Gruppe von Porzellanobjekten mit dem Mopsorden in Verbindung gebracht, denn aus der Meissener Porzellanmanufaktur haben sich etliche Figuren von Freimaurern und von Damen mit Möpsen sowie Dutzende von Schnupftabaksdosen und Porzellanskulpturen in Form von Mopshunden erhalten.

Aus diesen spärlichen Quellen, vor allem aber aus den seit 250 Jahren kolportierten Vermutungen und Halbwahrheiten hat sich ein Mythos entwickelt, der den Mopsorden bis heute als lächerliche und unseriöse Konkurrenzgründung zum Freimaurertum abqualifiziert.

Durch den Fund einer Akte mit zahlreichen Dokumenten zu den Mopsordenslogen Leipzig, Dresden, Warschau und Berlin ist es nun möglich, einige dieser Irrtümer zu korrigieren und zu einer präziseren Einschätzung über Gründung, Verbreitung, Struktur und Bedeutung des Ordens zu gelangen.

 

Do., 17.05.18  I  18.30 Uhr  I  Der Eintritt ist frei
Um Anmeldung wird gebeten unter: info@recs.academy oder 0331/9694-739

Park Sanssouci I Schloss Neue Kammern I Ovidgalerie
Eingang über Maulbeerallee
14469 Potsdam

Den Flyer zur Veranstaltung finden Sie hier.

Bitte beachten Sie, dass die Neuen Kammern nicht beheizt und für Rollstuhlfahrer nur bedingt barrierefrei sind. Parkplätze befinden sich an der Historischen Mühle.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.