BUCHBESPRECHUNG: Katharina Steudtner: „Wiederherstellen oder vollends vernichten?“ Theoriebildung und Denkmalpflegerische Praxis beim Wiederaufbau von Schloss Charlottenburg (= Die Bauwerke und Kunstdenkmäler von Berlin, Beiheft 37), Gebr. Mann Verlag, Berlin 2016, 512 S., ISBN: 9783786127345, EUR 69,00.

steudtnerDie aktuellen Debatten um die Rekonstruktion verlorener Architekturen wie dem Humboldt Forum in Berlin oder dem Dom-Römer-Projekt in Frankfurt am Main belegen eindrucksvoll, dass solche Projekte grundsätzliche Fragen nach der Bedeutung von Geschichte und den angemessenen Umgang mit Verlust aufwerfen. Vor dem Hintergrund dieser Diskussionen ist die nun als Buch erschienene Dissertation Katharina Steudtners, eingereicht 2011 an der TU Cottbus-Senftenberg, zur Geschichte des Wiederaufbaus des kriegszerstörten Schlosses Charlottenburg eine erhellende Lektüre.

Der Wiederaufbau des im Krieg schwer beschädigten Schlosses zwischen 1945 und 1984 war in den Nachkriegsjahrzehnten nicht weniger umstritten als aktuelle Rekonstruktionsprojekte wie beispielsweise der Aufbau des Berliner Schlosses als Humboldt Forum. Steudtners umfangreiche Quellenanalyse zeigt, wie sehr sich die Streitpunkte damals und heute ähneln, so etwa bei den Fragen: Ist der Wiederaufbau eines historischen Gebäudes Ausdruck von – politischer – Rückwärtsgewandtheit und einer Ablehnung zeitgenössischer Formen? Und ist die Wiederherstellung eines zerstörten Gebäudes grundsätzlich eine Verfälschung der Geschichte?

Gleichzeitig aber macht Steudtners detaillierte Aufarbeitung der Baumaßnahmen gerade den Unterschied zwischen dem Wiederaufbau von Schloss Charlottenburg zu den aktuellen Neubauten nach historischem Vorbild deutlich, denn der Wiederaufbau erfolgte auf Grundlage der erhaltenen Originalsubstanz. Steudtner zeigt, wie gewissenhaft man versuchte, sich an den noch vorhandenen Fragmenten zu orientieren, aber auch – das macht ihre Quellenauswertung deutlich – wie groß die Versuchung für die verantwortlichen Bauherren und Denkmalpfleger war, einen selbstdefinierten „Originalzustand“ (wieder-)herzustellen. Sie glaubten besser als die Zeitgenossen des 18. Jahrhunderts zu wissen, wie ein „Barockschloss“ auszusehen habe.

Im Einzelnen, so die Autorin, seien die damaligen Entscheidungsprozesse heute nur schwer zu rekonstruieren, da es kaum konzeptionelle Äußerungen der einzelnen Akteure gebe. Daran zeigt sich, wie wenig ein sich über Jahrzehnte hinziehendes Wiederaufbauprojekt Ergebnis eines methodisch kohärenten Konzeptes ist. Vielmehr, dies wird ganz deutlich, entwickelte und entwickelt sich die Entscheidungsfindung in vielen Einzelschritten unter dem Druck der gesellschaftlichen und politischen Begründbarkeit. Der umfangreiche Quellenapparat im Anhang der Arbeit ist in diesem Zusammenhang außerordentlich wertvoll. Leider sind viele der potentiell besonders aussagekräftigen Zeichnungen und Pläne aufgrund zu geringer Abbildungsgröße kaum in ihrer Bedeutung zu erfassen.

Dass die Arbeit trotz der Fülle an Detailinformationen übersichtlich bleibt, ist der durchdachten Struktur zu verdanken. Steudtner erliegt nicht der Versuchung, den Wiederaufbau von Schloss Charlottenburg in allen Teilen abzuhandeln. Vielmehr hat sie konzentriert die Wiederherstellung der Kapelle in den Fokus genommen, an der sich, pars pro toto, die unterschiedlichen methodischen Diskussionen und die wichtigsten Phasen der Rekonstruktionsgeschichte analysieren lassen.

In den 1950er Jahren war die Skepsis groß, ob sich ein solches barockes Gesamtkunstwerk wiederherstellen lasse. Zudem musste der Wiederaufbau gesellschaftlich legitimiert werden. Daher standen zunächst Überlegungen zur Umgestaltung der Kapellenruine zu einem modernen Konzertsaal im Vordergrund. Mit der gewachsenen Akzeptanz des Wiederaufbaus in den 1960er Jahren ging dann die Entscheidung für eine Wiederherstellung der Kapellenhülle in ihrer ursprünglichen Form einher. Mit dem schließlich in Struktur und der plastischen Dekoration wiederhergestellten Kapellenraum entstand Ende der 1960er Jahre ein Sog und das Bedürfnis, die Malereien und damit das Kunstwerk insgesamt wiederherzustellen, so dass 1978 der komplette Wiederaufbau der Charlottenburger Kapelle abgeschlossen werden konnte.

Diese chronologische Betrachtung des Wiederaufbaus der Kapelle ist in Steudtners Arbeit von Exkursen begleitet, die ähnliche Entscheidungsprozesse bei anderen Teilen des Schlosses, so etwa für das große Treppenhaus oder für die Goldene Galerie, beleuchten. Somit vermittelt die Arbeit trotz der Konzentration auf die Kapelle einen breiten Einblick in und Verständnis für den gesamten Prozess des Wiederaufbaus. Etwas zu bedauern ist, dass die Diskussion um die Wiederherstellung des (seit dem späten 18. Jahrhundert verlorenen) barocken Gartenparterres von Schloss Charlottenburg nicht aufgenommen werden konnte. Hier hätte sich die Spannung zwischen dem Wunsch nach historischer Authentizität und der Schaffung eines modellhaften Barockensembles besonders deutlich aufzeigen lassen.

Steudtners Arbeit ermöglicht es, den Wiederaufbau von Schloss Charlottenburg und damit die für die heutige Erscheinung entscheidende Phase der Baugeschichte viel klarer bewerten zu können. Die Auswertung der Quellen fördert das Verständnis der sehr unterschiedlichen Ergebnisse des Wiederaufbaus zwischen detailgetreuer Rekonstruktion, Neuinterpretation und Neugestaltung in zeitgenössischen Formen. Für die weitere Entwicklung von Schloss Charlottenburg ist dieses Wissen eine wichtige Voraussetzung.

Nach der Lektüre bleibt der Wunsch, dass auch der Wiederaufbau anderer Schlösser in ähnlicher Form aufgearbeitet und in einem größeren Projekt die Wiederaufbaudebatten und -strategien von Schlössern in Nachkriegsdeutschland verglichen und analysiert werden.

Alfred P. Hagemann (SPSG)

Diesen Beitrag zitieren: Alfred P. Hagemann, Besprechung Katharina Steudtner: „Wiederherstellen oder vollends vernichten?“ Theoriebildung und Denkmalpflegerische Praxis beim Wiederaufbau von Schloss Charlottenburg (= Die Bauwerke und Kunstdenkmäler von Berlin, Beiheft 37), Berlin 2016, in: RECS-Buchbesprechungen, 10/10/2016, https://recs.hypotheses.org/745


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.