Sonderschau in Berlin neu eröffnet: StilBRUCH?! West-Berlin streitet um ein Deckenbild

Eine neue Sonderausstellung im Schloss Charlottenburg in Berlin konzentriert sich auf die Ereignisse und den jahrelangen Streit um das Deckenbild im Weißen Saal von Schloss Charlottenburg. Das von Antoine Pesne (1683–1757) im 18. Jahrhundert gemalte Deckenbild war im Zweiten Weltkrieg zerstört worden. Während des Wiederaufbaus des Schlosses in den 1960er- und 70er-Jahren verlangte der zuständige Denkmalpfleger eine Rekonstruktion der Deckenmalerei. Die Verwaltung der Schlösser und Gärten in West-Berlin machte sich dagegen für ein modernes Bild von dem Künstler Hann Trier (1915–1999) in dem sonst originalgetreu rekonstruierten Saal stark. Nach fast sieben Jahren gesellschaftlichen und politischen Konflikts führte Hann Trier 1972 schließlich seinen modernen Entwurf im Weißen Saal aus.

Den Besucherinnen und Besuchern wird die Zeit des Wiederaufbaus von Schloss Charlottenburg anhand von originalen, zuvor noch nie ausgestellten Objekten, historischem Bildmaterial und partizipativen Elementen nähergebracht. Beispielsweise können die Besucherinnen und Besucher selbst kreativ werden und ein eigenes Deckenbild erschaffen.

Als Höhepunkt führt der Rundgang in den Weißen Saal, wo unter dem imposanten Deckenbild von Hann Trier weitere, nicht realisierte Entwürfe verschiedener Künstler präsentiert werden. Auch die monumentalen Probestücke von Karl Manninger für die Rekonstruktion und die von Hann Trier, welche 1971 für die Entscheidungsfindung an der Decke befestigt waren, sind zu sehen.

Eine Museumswerkstatt lädt zudem sowohl Erwachsene als auch Kinder dazu ein, aktiv zu werden.

Wann:
15.05.2022 bis 31.10.2022
Dienstag und Mittwoch sowie Freitag bis Sonntag: 10:00–17:30 Uhr
Donnerstag: 10:00–19:00 Uhr

Wo:
Schloss Charlottenburg – Neuer Flügel
Spandauer Damm 10–22
14059 Berlin

Weitere Informationen finden Sie hier!

(Text von Jule Sophie Christ, SPSG)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.