Annäherung an die koloniale Vergangenheit: Führung, Vortrag von Stephanie Archangel und Diskussion im Schlossmuseum Oranienburg

Frans Post, Ansicht von Pernambuco (Recife und Mauritsstad) von der Seeseite, um 1650, SPSG, Schloss Oranienburg, GK I 3761, © SPSG, Foto: Klaus Bergmann

Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) beschäftigt sich mit dem kolonialen Erbe der ihr anvertrauten Kunstwerke. In Vorbereitung einer Sonderausstellung, die 2023 im Schloss Charlottenburg stattfinden wird, laden wir Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland ein, die Werke in unseren Sammlungen aus neuen Perspektiven zu betrachten.

Stephanie Archangel, Kuratorin im Rijksmuseum in Amsterdam und mitverantwortlich für die Ausstellung „Black in Rembrandtʼs Time“ im Museum Rembrandthaus Amsterdam 2020, wird erste Impulse geben. Sie hält einen Vortrag über Fürst Johann Moritz von Nassau-Siegen (1604–1679) und seinen Umgang mit Kunstwerken aus Niederländisch-Brasilien im 17. Jahrhundert. Der Vortrag bietet die Möglichkeit, die Rolle von Johann Moritz für Brandenburgs Einstieg in den Handel mit versklavten Menschen im Licht neuer Forschungen zu diskutieren.

Fürst Johann Moritz von Nassau-Siegen verbrachte mehrere Jahre als Gouverneur der niederländischen Kolonien in Brasilien, bevor er an den Hof des brandenburgischen Kurfürsten Friedrich Wilhelms I. (1620–1688) kam. Während seiner Jahre in Niederländisch-Brasilien umgab er sich mit Wissenschaftlern und Künstlern, um sich selbst als intellektuellen Mäzen zu inszenieren. Dieses „Image“ nutzte er nach seiner Rückkehr in die Niederlande, um Macht und Anerkennung zu erlangen. Im Mittelpunkt standen dabei Objekte und Bilder, die er aus Brasilien nach Europa mitnahm. Zu diesen Objekten gehörte eine Möbelgarnitur, die in Brasilien aus westafrikanischem Elfenbein geschnitzt worden war. Diese Elfenbeinmöbel sind heute im Schlossmuseum Oranienburg zu sehen.

Als Einstimmung zeigen Ihnen die Kuratorinnen der SPSG Kunstwerke zu diesem Thema im Schlossmuseum Oranienburg, unter anderem die in Brasilien hergestellten Elfenbeinmöbel. Im Anschluss an den Vortrag kann die Diskussion in ungezwungenem Ambiente fortgeführt werden.

Wann:
Samstag, 25. Juni 2022, 12:00 bis 13:30 Uhr

Wo:
Schlossmuseum Oranienburg
Schlossplatz 1
16515 Oranienburg

Eintritt:
8 Euro / ermäßigt 6 Euro
Tickets sind ausschließlich vor Ort an der Kasse erhältlich.

Anmeldung:
Telefonisch unter 03301/537 437 oder per E-Mail an schlossmuseum-oranienburg@spsg.de

Weitere Informationen finden Sie hier!


Event at Oranienburg Palace Museum:
Reconnecting with the colonial past. Guided tour, lecture by Stephanie Archangel, and discussion

The Prussian Palaces and Gardens Foundation Berlin-Brandenburg (SPSG) is reconnecting with the colonial past contained within the objects in their collection. In preparation for the exhibition held at Charlottenburg Palace in 2023, we invite scholars and curators to discuss these objects through their perspectives.

Stephanie Archangel, curator at the Rijksmuseum in Amsterdam, who among other things curated the exhibition “Black in Rembrandt’s Time” in the Rembrandt House Museum Amsterdam in 2020, will be the first to share her experiences. Her presentation will focus on Count Johan Maurits of Nassau-Siegen (1604-1679) and his approach to and handling of objects from Dutch Brazil in the 17th century. The talk offers an opportunity to discuss the role of Johan Maurits in Brandenburgʼs participation in the slave trade, in light of new research.

Count Johan Maurits of Nassau-Siegen spent several years as governor of the Dutch colonies in Brazil before he came to the court of the elector prince of Brandenburg Frederick Wilhelm I. (1620-1688). During his years in Dutch Brazil, he surrounded himself with scientists and artists and fostered an environment, which he used to build an image of himself as an intellectual patron of the arts. He galvanised this image to find power and recognition after returning to the Netherlands. Central to this were objects and images brought from Brazil to Europe. These objects included a collection of ivory furniture that was carved in Brazil with materials from the west coast of Africa. This set of ivory furniture is now on display in Oranienburg Palace Museum.

An introduction to relevant objects (e.g. the set of ivory furniture from Brazil) in Oranienburg Palace Museum by curators of the SPSG precedes the presentation. A reception will give room for discussion in an informal environment afterwards.

When:
Saturday, 25 June 2022, 12 noon – 1:30 pm

Where:
Oranienburg Palace Museum
Schlossplatz 1
16515 Oranienburg

Admission fee:
8 Euro / reduced 6 Euro
Tickets are available exclusively at the counter in the building

Registration:
By phone 03301/537 437 or via email to schlossmuseum-oranienburg@spsg.de

For further information click here!

(Text: Caroline Alff, SPSG)



Diesen Blogbeitrag zitieren
Redakteurin: Jessica Korschanowski (2022, 17. Juni). Annäherung an die koloniale Vergangenheit: Führung, Vortrag von Stephanie Archangel und Diskussion im Schlossmuseum Oranienburg. Research Center Sanssouci. Abgerufen am 23. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/tdmk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search