TAGUNGSBERICHT: Mehr als nur „Soldatenkönig“. Neue Schlaglichter auf Lebenswelt und Regierungswerk Friedrich Wilhelms I. vom 30. März bis 1. April 2017

Mehr als nur „Soldatenkönig“ – Tagungsprogramm

Fachtagung des Geheimen Staatsarchivs Preußischer Kulturbesitz und der Historischen Kommission zu Berlin e. V., gefördert von der Stiftung Preußische Seehandlung

Wie ein Restaurator Schicht um Schicht den grauen Putz der Jahrhunderte abträgt, bis sich dem Betrachter ein in seinen Konturen und seiner Farbigkeit ungeahnt lebendiges Bild darbietet – so fasste Prof. Dr. Frank Göse die Ergebnisse der Konferenz zusammen. Gemeinsam hatten die Historische Kommission zu Berlin e.V. und das Geheime Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz eingeladen, im Rahmen eines breit angelegten Vortragsprogramms vom 30. März bis 1. April 2017 das historisch tradierte Bild des zweiten Preußen-Königs neu zu denken. Weiterlesen

Erasmus+ Projekt „Medienpraktiken der Aufklärung“

Im Rahmen des Erasmus+ Programms zur Förderung von Hochschulpartnerschaften sowie einschlägiger Studien- und Forschungsprogramme, haben sich die Universitäten Potsdam, Tartu, Riga und Bordeaux im Projekt „Medienpraktiken der Aufklärung“ zusammengeschlossen. Das Projekt wird von der EU-Komission seit September 2016 für drei Jahre gefördert.

Am Donnerstag den 10. November 2016 findet die Auftaktveranstaltung an der Universität Potsdam statt.

Do., 10.11.16  I  18.15 Uhr  I  Der Eintritt ist frei

Universität Potsdam
Am Neuen Palais 10
Foyer des Audimax
14469 Potsdam

Nähere Informationen zum Projekt und zum Programm finden Sie hier.

The RECS‘ first VISITING RESEARCHER: Crawford Matthews

The RECS welcomes its first VISITING RESEARCHER Crawford Matthews from the University of Hull, UK.
He will stay in Potsdam and Berlin from 1 November 2016 until 30 July 2017.
Welcome Crawford Matthews!

Below Crawford introduces himself and his project:

I completed my undergraduate degree in History and Politics at the University of Hull in 2013, I then went on to study for my masters in British and European history at the University of Oxford. I completed this in 2015, producing a thesis entitled: „State Formation in Isolation? The Contingent Effects of Foreign Policy upon Brandenburg-Prussia under the Great Elector“. In October 2015, I then returned to the University of Hull to study for my PhD, which I am currently engaged in.

My current PhD project is entitled „Royal Dignity, Ceremony and Rank: Anglo-Prussian Relations and their impact: 1688 – 1714“. Here I focus on the Anglo-Prussian relations during the reign of Fredrick I. and investigate the extent to which they constituted a medium through which Frederick’s claims to sovereign status could be communicated, in front of a European audience and thus via which his royal rank was produced. Frederick’s overriding foreign policy objective was the legitimization of his fragile, and recently attained kingship and foreign relations with England were instrumentalised in order to achieve this. Demonstrating this will allow a greater comprehension of Prussian foreign policy during the period of the War of the Spanish Succession.

Establishing this will necessitate investigating the diplomatic crises of 1706 and 1711-13. I am therefore currently producing two chapters for my PhD on these periods. I have already conducted extensive archival research in the National Archives in Britain, and now plan to do the same in the Geheimes Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz. The use of both sets of sources will be extremely advantageous to my work, particularly as many previous works have only utilised one set.

Irena Kozmanová

s200_irena.kozmanov_Irena Kozmanová, geboren 1983, ist seit August 2016 wissenschaftliche Volontärin im RECS. Sie studierte Geschichte und Politikwissenschaft an der Karls-Universität Prag und wurde dort sowie an der Universität Antwerpen 2015 im Fach Geschichte promoviert.
Ihre Forschungsschwerpunkte sind die niederländisch-brandenburgischen Beziehungen und die „Höfische Öffentlichkeit“ in der Frühen Neuzeit. Sie gab den Sammelband „Nové přístupy k metodologii hospodářských a politických dějin“ Prag 2013 (Neue Herangehensweisen zur Methodologie der Wirtschafts- und Politikgeschichte) heraus und veröffentlichte u. a. den Artikel „Anti-corruption discourse as a feature of political system change. The case of the Dutch Republic in 1650-1651”, in: Littera Scripta 1/2016.

AUSSCHREIBUNG: Wissenschaftliches Volontariat

Zum nächst möglichen Termin ist befristet für die Dauer von zwei Jahren für das Research Center Sanssouci. Für Wissen und Gesellschaft (RECS) die folgende Position zu besetzen:

Wissenschaftliches Volontariat

Schwerpunkte der Ausbildung liegen im Wissens-, Wissenschafts- und Kulturmanagement sowie in der wissenschaftlichen Museumsarbeit.

Erwartet werden ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Geschichte, Nebenfach Kunstgeschichte, Promotion wünschenswert, Praktikum im Museums- und Ausstellungsbereich, gute Kenntnisse der brandenburgisch-preußischen Geschichte und Kunstgeschichte, einschließlich der Geschichte der preußischen Gartenkunst. Fremdsprachen- und EDV-Kenntnisse (Datenbankprogramme) werden vorausgesetzt.

Die Vergütung erfolgt auf der Grundlage von 50 v.H. der Entgeltgruppe 13 TV-L Ost.

Bei gleicher Eignung und Qualifikation werden Bewerbungen von anerkannten Schwerbehinderten bevorzugt berücksichtigt.

Ihre schriftliche Bewerbung mit ausführlichen und vollständigen Unterlagen in Kopie und ohne Bewerbungsmappe richten Sie bitte bis zum 27.03.2016 an die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg, Referat Personal, Postfach 601462, 14414 Potsdam. Aus Kostengründen werden eingereichte Bewerbungsunterlagen nicht zurückgesandt.

Das Research Center Sanssouci (RECS) nimmt seine Arbeit auf

Am 304. Geburtstag Friedrichs des Großen (24. Januar 2016) wurde das RECS, ein von der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) und der Universität Potsdam (UP) gemeinsam getragenes Forschungsinstitut, bei einer Matinée im Schloss Lindstedt in Potsdam feierlich eröffnet. Im Anschluss an die konstituierende Kuratoriumssitzung des RECS hielt Dr. Avi Lifschitz vom University College London (UCL) einen Vortrag zu den philosophischen Schriften Friedrichs II. von Preußen.

Dr. Avi Lifschitz, Foto: Andrea Haleck

Dr. Avi Lifschitz, Foto: Andrea Haleck

Das RECS besitzt ein fünfköpfiges Kuratorium: Staatssekretär Martin Gorholt (Vorsitzender), Professor Hartmut Dorgerloh, Dr. Heinz Buri, Professor Oliver Günther (UP) und Professor Thomas Brechenmancher (UP) und einen Wissenschaftlichen Beirat, dem Frau Professor Liliane Weissberg (University of Pennsylvania), Frau Professor Elisabeth Décultot (Paris, IZEA Halle) und Dr. Michael Kaiser (Max Weber Stiftung, Bonn) angehören. Als Direktoren des RECS wurden Professor Iwan-Michelangelo D’Aprile von der UP und Dr. Jürgen Luh von der SPSG berufen. Die Leitung der Geschäftsstelle nimmt Frau Truc Vu Minh wahr.

Von links nach rechts: Prof. Hartmut Dorgerloh, Dr. Heinz Buri, Staatssekretär Martin Gorholt, Dr. Jürgen Luh, Truc Vu Minh, Prof. Iwan D'Aprile, Prof. Oliver Günther, Foto: Andrea Haleck

Von links nach rechts: Prof. Hartmut Dorgerloh, Dr. Heinz Buri, Staatssekretär Martin Gorholt, Dr. Jürgen Luh, Truc Vu Minh, Prof. Iwan D’Aprile, Prof. Oliver Günther, Foto: Andrea Haleck

Im RECS thematisiert werden sollen sowohl die kulturhistorischen als auch die naturwissenschaftlichen Grundlagen der heutigen globalen Wissensgesellschaft, heißt es in der Vereinbarung über die Zusammenarbeit von SPSG und UP. Das bedeutet, die Stärken, die Kompetenzen beider Partner zusammenzuführen, sie zu addieren und sie somit zu vergrößern – zum der Wissenschaft wie der Öffentlichkeit, der interessierten Bürger.

Die Grundlagen dafür sind nicht allein überkommenes Schriftgut, sondern vor allem das materielle kulturelle Erbe Preußens, die Schlösser mit ihrer Ausstattung, die Sammlungen sowie die Gärten. Ausgehend von dieser Basis soll gemeinsam geforscht werden, sollen die Forschung und ihre Ergebnisse Wissenschaft und Öffentlichkeit vermittelt werden, soll es gemeinsame Lehrveranstaltungen an der UP geben.

Ziel ist es, Fragestellungen und Projekte zu entwickeln und zu beginnen, die Geschichte, Kunstgeschichte, Naturwissenschaft und praktische Museumsarbeit zu einem kulturwissenschaftlichen Ganzen zusammenführen. Langfristig sollen geistes- und naturwissenschaftliche Fragen, denkmalpflegerische Gesichtspunkte, gartendenkmalpflegerische Fragestellungen sowie bautechnische Fragen gemeinsam miteinander diskutiert und beantwortet werden. Hier soll es zur spannenden Zusammenarbeit, zum grundlegenden Austausch der Disziplinen kommen.

Aufgrund von Ideen und Vorarbeiten in der SPSG und UP sind zwei editorische Grundlagenprojekte zum Denkhorizont von Persönlichkeiten, denen wir das kulturelle Erbe „Sanssouci“ verdanken, Friedrich und Wilhelmine von Bayreuth, bereits begonnen worden. In Arbeit ist die erste englischsprachige Studienausgabe der philosophischen Schriften Friedrichs II. in Zusammenarbeit mit dem UCL, Dr. Lifschitz, und die kommentierte Online-Edition der Briefe Wilhelmines von ihrer Reise nach Frankreich und Italien in den Jahren 1754 und 1755.

Untersucht wird zudem der Umgang mit dem kulturellen monarchischen Erbe in Vergangenheit und Gegenwart. Dazu hat bereits am 25. und 26. September 2015 eine erste Konferenz stattgefunden, deren Ergebnisse im Herbst 2016 bei perspectivia.net online und für jedermann frei zugänglich publiziert werden.

Um die internationale Kooperationen in Forschung und Lehre zu stärken soll jährlich ein „RECS Voltaire Fellowships“ für exzellente internationale Gastwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler ausgeschrieben werden, denen so die Möglichkeit geboten wird, in den in Potsdam und Berlin vorhandenen Beständen, Bibliotheken und Archiven zu forschen, ihre Ideen vor- und zur Diskussion zu stellen. Ein regelmäßiges internationales Sommerschulprogramm zusammen mit den Universitäten Southampton, Bordeaux und Potsdam sowie kleineren Kulturinstitutionen in Großbritannien, Frankreich und den Niederlanden ist bei der EU beantragt.

Jürgen Luh

Interview zur Idee und Arbeit des RECS bei Radio Paradiso, gesendet am 29.01.2016:

Research Center Sanssouci

Thematisiert werden sollen ausgehend vom brandenburgisch-preußischen Kulturerbe und der Geschichte der europäischen Aufklärung die kulturhistorischen – im weitesten sinne – und naturwissenschaftlichen Grundlagen der heutigen Wissensgesellschaft. Ziel ist es, für Wissenschaft und Öffentlichkeit Fragestellungen und Projekte zu entwickeln, zu präsentieren und zu diskutieren, die Geschichte, Kunstgeschichte, Naturwissenschaften und praktische Museumsarbeit zu einem kulturwissenschaftlichen Ganzen zusammenführen.