BUCHVORSTELLUNG: FONTANE. Ein Jahrhundert in Bewegung

Erscheinungsdatum: 27.11.2018

Iwan-Michelangelo D’Aprile porträtiert Theodor Fontane in seinem neuen Buch vor dem Hintergrund der rasanten „Verwandlung der Welt“ im 19. Jahrhundert. Als Journalist, Reisender und Romanschriftsteller reflektiert Fontane in seinem Werk die Medien- und Verkehrsrevolutionen, Globalisierungsprozesse, politischen Umbrüche, kriegerischen Umgestaltungen der europäischen Landkarte und den alle Lebensbereiche umfassenden sozialen Wandel seiner Zeit. Fontanes von Bankrotten, Brüchen und politischen Positionswechseln geprägtes Leben ließ ihn dabei ein besonderes Sensorium für die Widersprüche und Ungleichzeitigkeiten seiner Epoche entwickeln, in der sich Altes und Neues, Tradiertes und Modernes, Globales und Lokales, Heimat und Fremde und nicht zuletzt auch die Beziehung der Geschlechter neu austarieren. Der Klassiker des bürgerlichen Realismus und Wanderer durch die Mark Brandenburg erscheint in D’Apriles Buch sowohl als genauer Beobachter wie als Symptom seines bewegten Jahrhunderts.

Im Anschluss an die Lesung diskutieren Iwan-Michelangelo D’Aprile, Direktor des Research Center Sanssouci (RECS), und Hans-Joachim Cornel, Programmkoordinator des Jubiläumsjahres „fontane.200“ im Land Brandenburg, über Konzept und Anlage des Buches, methodische Fragen zeitgemäßer Biographie-Geschichtsschreibung, Fontanes Verhältnis zur preußischen Geschichte sowie aktuelle Themen des anstehenden Fontane-Jubiläums.

Mo., 10.12.18  I  19.00 Uhr
WIS  I  Wissenschaftsetage im
Bildungsforum Potsdam
Raum Schwarzschild
Am Kanal 47
14467 Potsdam

Bitte beachten Sie, dass der Zugang zum Veranstaltungsort nicht barrierefrei ist. Der Eintritt ist kostenfrei. Wir bitten um eine verbindliche Anmeldung zur Buchpräsentation bis zum 10.12.18 per Mail: info@recs.academy oder telefonisch: 0331 / 9694-633.

BUCHBESPRECHUNG: Ernst Osterkamp: Caroline von Humboldt und die Kunst, Berlin/München 2017, Deutscher Kunstverlag, 88 S., ISBN 978-3-422-07425-5.

Ernst Osterkamp, Caroline von Humboldt und die Kunst, Berlin/München 2017, Copyright: Deutscher Kunstverlag

„Vom wohltätigen Einfluss einer seltnen Frau“ – so könnte der Untertitel eines schmalen Bändchens lauten, das 2017 im Deutschen Kunstverlag erschienen ist. Gemeint ist Caroline von Humboldt, über die Julius Schnorr von Carolsfeld einmal sagte: „Sie ist eine seltne Frau.“ Das Zitat entstammt einem Brief, den der junge Maler 1818 aus Rom an seinen Vater schrieb. Darin berichtet er voll des Lobes und der Bewunderung von dem lebendigen Interesse der klugen Frau von Humboldt an der Kunst und von ihrer enormen Bedeutung als Auftraggeberin oder Vermittlerin von Aufträgen für die Gemeinschaft junger, vor allem deutscher Künstler in der Ewigen Stadt. Es ist nur einer unter vielen Briefen zahlloser Schreiber, die beredtes Zeugnis ablegen von der herzlichen Zuwendung und reichen Förderung, die Caroline von Humboldt dem Leben und Schaffen zeitgenössischer Künstler zukommen ließ. Weiterlesen