Sanssouci virtuell erleben – mit Google Arts & Culture

Die Welt zu Gast in Sanssouci: Das opulente friderizianische Rokoko Friedrichs des Großen (1712-1786) ist seit dem 21. Mai 2017 (Internationaler Museumstag in Deutschland) auch online zu erleben. Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) lädt in Kooperation mit Google Arts & Culture und dem Research Center Sanssouci (RECS) zu virtuellen Rundgängen durch den zum UNESCO-Welterbe gehörenden Park Sanssouci, das Schloss Sanssouci sowie die flankierende Bildergalerie und die Neuen Kammern ein.

Schloss Sanssouci in Potsdam, Copyright: SPSG, Foto: Leo Seidel, 2013

Mit einem Klick können sich User weltweit auf die Spuren des großen Preußenkönigs begeben. Dabei sind faszinierende Entdeckungen möglich, denn neben den Street-View-Rundgängen durch den Park und das auf dem Weinberg gelegene Gebäudeensemble werden in virtuellen Ausstellungen einzelne Aspekte näher beleuchtet; in hochauflösenden Gigapixel-Bildern lassen sich zudem sonst unerkannte Details entdecken. Weiterlesen

CALL FOR PAPERS: The Many Faces of War – Changing Perspectives on Armed Conflict. New Research in Military History: A Conference for Postgraduate and Early-career Historians

St John’s College, Cambridge
17th and 18th November 2017

Convenors: Adam Storring (University of Cambridge), Arthur Kuhle (Humboldt-Universität zu Berlin), Tobias Roeder (University of Cambridge), Lucia Staiano-Daniels (UCLA), Matthew Ford (University of Sussex).

Paul de Vos, Mars nimmt Abschied von Venus, Öl auf Leinwand, 232 x 342 cm, SPSG, GK I 5113, Foto: Roland Handrick

Since ancient times war has been conceived of not only as a means of destruction but also as a generative process that demands expertise and innovation. This ambivalence is exemplified by the Greek goddess Pallas Athene, who represented not only war but also the arts and sciences. This complex goddess reflects the theme of this year’s New Research in Military History Conference, which is concerned with exploring multi-dimensional perceptions of warfare. We invite historians in many fields, from those interested in the study of military technique to those more concerned with depiction and art, to present their research on the different perspectives on war over the centuries. Possible themes might include:

  • The role of war in international relations
  • War as a means or as a failure of politics
  • The difference between pre- and post-Enlightenment perceptions of warfare
  • The difference between victory and defeat, in the perception of soldiers and civilians, or in terms of remembrance culture
  • Ways to cope with a “lost cause”, for instance by the armed forces and the political leadership
  • Intelligence, understanding and war
  • War as a means of social change
  • Insurgency, resistance and de-colonisation
  • Tactical and technological changeWar and the history of science
  • Gender, war and identity

This is the 9th conference organised by the British Commission for Military History. Its purpose is to bring together current research by postgraduate and early career scholars in the field of military history and related disciplines. Its philosophy is to offer an open and supportive forum for people with a broad range of interests – from material culture to those interested in intelligence or military technique – to meet up and share their research.

Proposals (c.300 words) for papers of 20 minutes should be submitted, along with a current CV, to the organisers at bcmhnrc@gmail.com by the deadline of 1st September 2017.

Proposals for panels would be very welcome but please include a panel rationale of c.250 words.

TAGUNGSBERICHT: Mehr als nur „Soldatenkönig“. Neue Schlaglichter auf Lebenswelt und Regierungswerk Friedrich Wilhelms I. vom 30. März bis 1. April 2017

Mehr als nur „Soldatenkönig“ – Tagungsprogramm

Fachtagung des Geheimen Staatsarchivs Preußischer Kulturbesitz und der Historischen Kommission zu Berlin e. V., gefördert von der Stiftung Preußische Seehandlung

Wie ein Restaurator Schicht um Schicht den grauen Putz der Jahrhunderte abträgt, bis sich dem Betrachter ein in seinen Konturen und seiner Farbigkeit ungeahnt lebendiges Bild darbietet – so fasste Prof. Dr. Frank Göse die Ergebnisse der Konferenz zusammen. Gemeinsam hatten die Historische Kommission zu Berlin e.V. und das Geheime Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz eingeladen, im Rahmen eines breit angelegten Vortragsprogramms vom 30. März bis 1. April 2017 das historisch tradierte Bild des zweiten Preußen-Königs neu zu denken. Weiterlesen

VORTRAG: Friedrich der Große und die Reformation

Oskar Begas „Friedrich der Große in der Schlosskapelle von Charlottenburg, 1863, Öl auf Leinwand, GK I 51014, Copyright: SPSG, Foto: Wolfgang Pfauder

Vortrag von Dr. Jürgen Luh, Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg / Research Center Sanssouci

Dass Friedrich der Große sich zu Martin Luther und zur Reformation geäußert hat, ist wohl nur Wenigen bekannt. Aber er hat es getan – auf eine, wie er selbst schrieb, „philosophische“ Weise. Theologische Gesichtspunkte haben ihn dabei nicht interessiert. Auch religiöse Überzeugungen spielten bei seiner Auseinandersetzung mit diesem historischen Ereignis keine Rolle. Ihm ging es um den Zusammenhang von „Aberglaube und Religion“, um einen Beitrag zur Ausbreitung der Vernunft. Er wollte den Aberglauben als Unverstand und Ignoranz entlarven – und  einhergehend damit auch die Religion als einen Teilbereich des Aberglaubens.

Eine Veranstaltung der Landeshauptstadt Potsdam im Rahmen der Jahreskampagne „Stadt trifft Kirche“ zum Reformationsjubiläum 2017.

Mi., 19.04.17  I  19 Uhr  I  Eintritt frei

Bildungsforum Potsdam
Stadt- und Landesbibliothek I Volkshochschule I Bildungsetage
Am Kanal 47
14467 Potsdam

BUCHBESPRECHUNG / BOOK REVIEW: Andreas Pečar: Die Masken des Königs. Friedrich II. von Preußen als Schriftsteller, campus, Frankfurt a.M. / New York 2016, 236 S., ISBN: 978-3593505329

The abundant writings of Frederick II of Prussia were one of the unique traits of his rule, clearly distinguishing him from fellow eighteenth-century rulers. Whatever his specific purposes were in the act of writing, he made authorship itself a pivotal tenet of his public persona. Fellow monarchs in the late eighteenth century (such as George III in Britain or Joseph II in Austria) abandoned some of the traditional aspects of representational court culture and fashioned themselves as patriots, reformers, family men, or servants of their state. Yet none presented himself so openly in the public sphere as a philosopher, a poet, an expert-writer, a historian, or what we would today call a ‘public intellectual’ – all roles which Frederick eagerly assumed. As Andreas Pečar notes in this study, such roles were usually incompatible with the traditional attributes of a roi connétable; heavy damage could have been wrought on the monarch’s stature had Frederick been less skilful in harnessing a wide array of genres to the promotion of such self-fashioned images. Weiterlesen

Ergänzung und Relaunch der Schatullrechungen Friedrichs des Großen

Monatliche Schatullrechnungen (1742), Foto: GStA PK

Im Juni 2011 erschien die kommentierte Edition der Schatullrechungen Friedrichs des Großen der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg und des Geheimen Staatsarchivs Preußischer Kulturbesitz in Zusammenarbeit mit perspectivia.net. Diese für die „Privat“-Ausgaben des Königs wichtigen Quellen liegen seither, abgesehen von den zugehörigen Quittungen bzw. Belegen, die infolge des Zweiten Weltkriegs verloren gingen, komplett vor. Die in den Quittungen enthaltenen Informationen schienen bislang unrettbar verloren. Doch haben sich rund 1700 Belege im Nachlass Walter Stengels (1882-1960), von 1925 bis 1952 Direktor des Märkischen Museums, erhalten (GStA PK, VI. HA, NL Stengel, Nr 1-41). Sie werden in einem gemeinsamen Projekt der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg und des Geheimen Staatsarchivs Preußischer Kulturbesitz in Zusammenarbeit mit perspectivia.net und dem RECS aufgenommen und in die in die Datenbank der Schatullrechnungen eingearbeitet.

Das Projekt wird von der Bühler-Bolstorff-Stiftung Berlin gefördert.

Buchpremiere: Leonhard Horowski, Das Europa der Könige. Macht und Spiel an den Höfen des 17. und 18. Jahrhunderts

978-3-498-02835-0Einem französischen Hochadeligen fällt mit 23 Jahren plötzlich auf, dass er gar keinen Vornamen hat, ein polnischer Fürst – Herr über zwei Millionen Leibeigene – lernt erst Lesen, als man die Buchstaben aus Blei gießt und im Schlosspark an Ästen aufhängt, damit er sie mit der Pistole herunterschießen kann, und Deutschland ist bereits Exportweltmeister – für Königinnen und Thronanwärter: Willkommen im 17. und 18. Jahrhundert. Das Europa dieser Zeit war das Europa der Könige, und um diese scharte sich die höfische Gesellschaft in einem dichten Netz von diplomatischen Beziehungen, Intrigen und Verschwörungen. Es war eine Zeit, in der Nationalität und Ideologien fast nichts galten, die eigene Dynastie dagegen alles.

Leonhard Horowski liest aus seinem neuen Buch und spricht mit Ijoma Mangold, dem Literaturchef der ZEIT, über uns Heutige von dieser vergangenen, aber nachwirkenden Geschichtsepoche Verbindendes und Trennendes.

Mi, 08.03.2017  I  19:30 Uhr  I   Eintritt frei

Schloss Charlottenburg, Weißer Saal im Neuen Flügel
Spandauer Damm 10–22, 14059 Berlin

Eine gemeinsame Veranstaltung des Rowohlt Verlags und des RECS.

Neu bei L.I.S.A.

Vortrag Thomas Biskup: Schloss und Stadt: Zeremonielle Bewegungen in urbanen Räumen

Tagung „Ein öffentlicher Ort: Berliner Schloss – Palast der Republik – Humboldtforum“

tagung_ein-oeffentlicher-ortEine Veranstaltung des Museums des Ortes der Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss (SHF) in Kooperation mit der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG), dem Research Center Sanssouci (RECS) sowie dem Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum / Humboldt-Universität zu Berlin (HU Berlin). Mit freundlicher Unterstützung der Stiftung Preußische Seehandlung
In Medienpartnerschaft mit L.I.S.A. dem Wissenschaftsportal der Gerda Henkel Stiftung und perspectivia.net.

Texte des RECS #4: „Sie weinte, aber sie nahm.“ Friedrich dem Großen zum 305., Maria Theresia zum 300. Geburtstag

Jürgen Luh (SPSG/RECS)

Kommt man heute auf die erste Teilung Polens zu sprechen, so ist in aller Regel etwa folgendes zu lesen: Im August 1772 teilten die drei Mächte Preußen, Russland und Österreich einen Großteil von Polen-Litauen unter sich auf. Österreich nahm sich die recht wohlhabende Provinz Galizien sowie Lodomerien, Russland ein riesiges Stück Ostpolens, und Preußen annektierte das Gebiet Westpreußens, um endlich über eine durchgehende Landbrücke vom brandenburgischen Kernland nach Ostpreußen zu verfügen. Während Friedrich der Große und Katharina II. keinerlei Skrupel zeigten, war Maria Theresia bei solcher Willkür und Raubgier äußerst unwohl. Sie habe sich nur schwer darein gefügt. Die unglückliche Teilung Polens, sagte sie, habe sie zehn Jahre ihres Lebens gekostet. Der preußische König habe daraufhin zynisch bemerkt: „Sie weinte, aber sie nahm“, manchmal sogar zudem noch: „Und je mehr sie weinte, desto mehr nahm sie“. [1]

Johann Esaias Nilson, Karikatur zur Lage des Königreichs Polen im Jahr 1773, Radierung 1773, 29 x 19,2 cm

Dieses eingängige Zitat findet sich aber in keinem von Friedrichs Texten, weder in seinen historischen Schriften, die auf die Teilung Polens zu sprechen kommen, noch in seinen Briefen. Auch in seinen Gesprächen mit Henri de Catt steht kein solches Wort, und ebenso wenig hat uns der Marchese Girolamo Lucchesini diese Sentenz oder auch nur eine ähnliche überliefert. In der noch immer wichtigsten Biographie Friedrichs des Großen von Reinhold Koser, sie erschien erstmals 1890, findet sich dieses Zitat gleichfalls nicht. Woher also stammt es? Und wann ist es als angeblich „wahr“ in die historische Literatur und unseren Alltag gelangt? Weiterlesen

BildGeschichte #6: Christian Wilhelm Ernst Dietrichs „Heilige Nacht“ nach Correggio

Christian Wilhelm Ernst Dietrich nach einer Vorlage von Antonio Allegri da Corregio, Anbetung der Hirten / Heilige Nacht, 1755, Öl auf Leinwand, 263 x 187 cm, GK I 5216, Copyright: SPSG

Christian Wilhelm Ernst Dietrich nach einer Vorlage von Antonio Allegri da Correggio, Anbetung der Hirten / Heilige Nacht, 1755, Öl auf Leinwand, 263 x 187 cm, GK I 5216, Leihgabe der Kaiserin Auguste Victoria-Stiftung, Jerusalem, Foto: Wolfgang Pfauder, Copyright: SPSG

Die „Heilige Nacht“ von Correggio war lange Zeit das berühmteste Gemälde des 18. Jahrhunderts, war bekannter noch als Raffaels „Sixtinische Madonna“. Es genoss eine solch hohe Wertschätzung, wie sie heute beim Publikum Leonardos Mona Lisa besitzt – oder ein Gemälde Gerhard Richters im Kunsthandel. Diese Nacht möchte man jeden Tag sehen, schrieb etwa Graf Francesco Algarotti, einer der großen Kunstverständigen der Zeit. [1] Weiterlesen

Neu bei „Friedrich 300 – Studien und Vorträge“

Bartholomäus Hübner und Christian Halbauer (Stecher), Gottfried Eichler (Zeichner) nach Antoine Pesne, Friedrich der II. von Preußen, 1760, Kupferstich, Punktmanier, Radierung, GK II (10) 1293, Copyright: SPSG, Foto: Daniel Lindner

Bartholomäus Hübner und Christian Halbauer (Stecher), Gottfried Eichler (Zeichner) nach Antoine Pesne, Friedrich der II. von Preußen, 1760, Kupferstich, Punktmanier, Radierung, GK II (10) 1293, Copyright: SPSG, Foto: Daniel Lindner

Jürgen Luh: Military Action and Military Reflection. Some thoughts on Frederick’s „Eléments de castramétrie et de tactique“ of 1770

The lecture was given at the Annual Conference of the German History Society, 8 to 10 September 2016 at Newcastle University, UK and is now available on perspectivia.net.

 

Texte des RECS #3: Über friderizianische Wandbranchen

Ulrike Milde (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg), Käthe Klappenbach (SPSG)

Ein unverzichtbares Detail der friderizianischen Raumkunst sind die in die Wandgestaltung integrierten Wandleuchter aus feuervergoldeter oder feuerversilberter Bronze. (Abb. 1) Sie gehören zu den herausragenden Objekten der Bronzekunst in der Innendekoration während der Regierungszeit Friedrichs II.

Digitalaufnahme

Abb. 1: Jean Audibert, Wandbranche, Potsdam, Neues Palais, Obere Galerie, R. 241, Westseite. Potsdam 1769, Bronze (Messing), feuervergoldet, Inv. VIII 630, 64 x 45 x 32 cm. Die Branchen in dieser Galerie sind integraler Bestandteil der Wandgestaltung. ©SPSG, Foto: Wolfgang Pfauder

Prestigegründe waren es, die die Wandbranchen zu etwas Besonderem machten; denn auch sie sollten den Wohlstand und den Geschmack ihres Auftraggebers darstellen. Fast jeder Schlossraum verfügte über mindestens ein Paar dieser Leuchter und je bedeutender der Raum für das Zeremoniell war, desto aufwendiger war die Gestaltung der Branchen und desto höher die Anzahl ihrer Kerzentüllen.

In den Schlössern Friedrichs II. war die Zahl der Wandbranchen im europäischen Vergleich auffallend hoch, und ihre Qualität übertraf die der französischen Vorbilder. Am Tag waren sie Bestandteil der Raumdekoration und am Abend wurden sie bei ganz besonderen Anlässen mit Kerzen bestückt, die man dann anzündete. Das Kerzenlicht wurde von den umgebenden Materialien im Raum reflektiert. So entstand eine heute kaum vorstellbare Atmosphäre. Dieses Licht war ausreichend, um die Wanddekoration und in manchen Fällen sogar ein im Raum befindliches Gemälde zu beleuchten. Weiterlesen

TAGUNG: „Krisen- und Blütezeiten“: Die Entwicklung der Königlich Preußischen Hofkapelle von 1713 bis 1806

Johann Georg Ziesenis, Herzogin Philippine Charlotte von Braunschweig, GK I 30118, Foto: Walter Steinkopf, Copyright: SPSG

Johann Georg Ziesenis, Herzogin Philippine Charlotte von Braunschweig, GK I 30118, Foto: Walter Steinkopf, Copyright: SPSG

Die Staatskapelle Berlin veranstaltet in Kooperation mit der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg vom 7.-9. Oktober 2016 ihr zweites internationales Symposion. Die jährlich stattfindende Symposiums-Reihe widmet sich anlässlich ihres bevorstehenden 450jährigen Bestehens im Jahr 2020 chronologisch der Geschichte und internationalen Bedeutung der Staatskapelle. In diesem Jahr steht mit dem Thema „Krisen- und Blütezeiten. Die Entwicklung der Königlich Preußischen Hofkapelle von 1713 bis 1806“ das 18. Jahrhundert von der Auflösung der Königlich Preußischen Hofkapelle 1713 bis zum Zusammenbruch des „alten“ Preußens 1806 im Mittelpunkt.

Fr., 07.10.16 bis So., 09.10.16  I Eintritt zur Tagung 5 erm. 3 Euro I Eintritt zum Konzert 20 erm. 15 Euro

Tagung im
Foyer des Schiller Theaters
Bismarckstraße 110
10625 Berlin

Auftakt und Abschlusskonzert im
Schloss Charlottenburg
Neuer Flügel / Weißer Saal
Spandauer Damm 10-22
14059 Berlin

Das aktuelle Veranstaltungsprogramm finden Sie hier.

CALL FOR PAPERS: The Enlightenment at Court, and Anti-Court Polemics in the Enlightenment

Organised by Andreas Pečar, Benjamin Marschke, Thomas Biskup, Damien Tricoir

Friedrich Wilhelm Schäfer, Prometheus, am Ende des Achtzehnten Jahrhunderts, Federzeichnung, 39,8 x 31,1 cm, GK II (6) 69, Copyright: SPSG

Friedrich Wilhelm Schäfer, Prometheus, am Ende des Achtzehnten Jahrhunderts, um 1790, Federzeichnung, 39,8 x 31,1 cm, GK II (6) 69, Copyright: SPSG

Scholarship on the Enlightenment is changing. Dichotomies that were apparently firmly-rooted („Enlightenment and Religion“) are wobbling, and concepts that have long dominated („Enlightened absolutism,“ „the bourgeoisie,“ „public sphere“) have faded. Current research within the history of ideas and cultural history shows the Enlightenment in more complex intellectual, social, and communicative contexts than before.

The point of departure for this conference is an apparent paradox: On the one hand, the princely court and court society are the objects of negative attributions in many Enlightenment writings— the court is portrayed as the site of despotism, hypocrisy, superficiality, intrigue, effeminization, foreignness, luxury, corruption, greed, personal ambition, moral decline, fornication, etc. Courtiers appear as effeminized and hedonistic sycophants who are concerned only with their own position, and not at all with the common good. The court serves in these writings as a negative contrast to the canon of virtues of classical republicanism, which distinguished itself through strict morals, dutifulness, modesty, authenticity, and readiness to sacrifice for the common good. These dichotomies all have older origins and drew upon ancient texts and Reformation discourses, but in the eighteenth century political discourse they were ubiquitous.

On the other hand, it is clear that many authors who used these anti-court stereotypes
and invectives were actually involved with networks and patron-client relationships that were connected with the political-social world of the court, or at least with individual members of court. Many authors who represented themselves as „enlightened“ were quite close to courts in their social relationships, and often they were even part of the social figuration of courts. Even some rulers, such as Frederick II of Prussia, used anti-court topoi, even though they stood at the head of a princely court.

It is the goal of this conference to examine this entangling of social constellations and
discursive practices and thereby to reconsider the relationship between European princely
courts and the protagonists of the Enlightenment and their ideas.

See Exposé for more information.

Venue: Halle an der Saale I 12 October 2017 – 14 October 2017
Closing Date CfP: 15 November 2016

Contact:
Dr. Damien Tricoire
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
damien.tricoire@geschichte.uni-halle.de

TAGUNG: German History Society Annual Conference

http://www.germanhistorysociety.org/conference/

http://www.germanhistorysociety.org/conference/

The Research Center Sanssouci (RECS) takes part in the German History Society´s Annual Conference 2016, 8 to10 September 2016 at Newcastle University, UK

Friday 9 September 2016
13.30 – 15.00 SESSION 3

Panel 6: Re-interpreting Frederick the Great of Prussia
Chair: Thomas Biskup (University of Hull and Institute of Advanced Studies, Princeton)

  • Andreas Pečar (Martin Luther University of Halle):
    How Should we read the Works of a King? Frederick the Great as a Promoter of himself
  • Adam Storring (University of Cambridge):
    The Intellectual History of War: A New Approach to Alter Fritz
  • Jürgen Luh (Research Center Sanssouci (RECS), Stiftung Preußische Schlösser und Gärten):
    Some Thoughts on Frederick’s ‘Eléments de castramétrie et de tactique’ of 1770