Texte des RECS #43: Sternstunden eines Schlosses – Die Welt schaut auf einen Landsitz der Hohenzollern in Potsdam. 3. Teil: Die Potsdamer Konferenz im Schloss Cecilienhof – Weitreichende Entscheidungen

Hinweis vom 07.09.2021:
Der Beitrag bildet den Abschluss einer dreiteiligen Reihe.
Hier finden Sie den 1. Teil und den 2. Teil.


PDF

Matthias Simmich (SPSG)

Potsdam, Schloss Cecilienhof, Konferenzsaal, Copyright: SPSG, Foto: P.-M. Bauers

8. August 1945. Niedergeschlagen und desillusioniert äußerte sich der inzwischen abgewählte ehemalige britische Premierminister Winston Churchill zu den Ergebnissen der eine Woche zurückliegenden Potsdamer Konferenz: „Nach meiner Abreise aus Potsdam hat Joe [gemeint ist Stalin; Anm. d. Verf.] getan, was er wollte. Man hat zugelassen, daß die Russen ihre Grenzen nach Westen verschieben, und damit acht Millionen arme Teufel heimatlos gemacht. Ich hätte es nicht gestattet, und die Amerikaner hätten mich dabei unterstützt.“[1] Da es sich um eine private und vertrauensvolle Äußerung gegenüber seinem Leibarzt Lord Moran handelte, kann man davon ausgehen, dass Churchill seinen Gefühlen freien Lauf ließ und seine grundsätzliche Überzeugung offenbarte. Auch wenn der pessimistische Grundtenor sicherlich durch die für ihn desaströsen Wahlergebnisse vom 26. Juli mitbestimmt wurde, als sein Gegner Clement Attlee von der Labour Party einen Erdrutschsieg einfuhr, so benannte Churchill mit seiner Kritik an der Grenzverschiebung Polens nach Westen eine, wenn nicht die weitreichendste und zugleich auch umstrittenste Entscheidung der Potsdamer Konferenz. „Texte des RECS #43: Sternstunden eines Schlosses – Die Welt schaut auf einen Landsitz der Hohenzollern in Potsdam. 3. Teil: Die Potsdamer Konferenz im Schloss Cecilienhof – Weitreichende Entscheidungen“ weiterlesen

Wieder geöffnet: Ausstellung „Potsdamer Konferenz 1945 – Die Neuordnung der Welt“ im Schloss Cecilienhof

Nach langer, Covid-bedingter Pause ist die Ausstellung „Potsdamer Konferenz 1945 – Die Neuordnung der Welt“ wieder geöffnet! Bis zum 31. Oktober 2021! Hoffentlich!

Tickets sind online buchbar (https://tickets.spsg.de) und auch spontan vor Ort erhältlich.

Ein Corona-Test ist nicht notwendig, dafür aber eine FFP-2-Maske.

Wie freuen uns auf Ihren Besuch!

Weitere Informationen finden Sie hier.

„Potsdamer Konferenz“: Begleitband zur Ausstellung erschienen

Als vertiefende Ergänzung geplant, aufgrund der aktuellen Situation jetzt die ideale Vorbereitung: Der von Jürgen Luh unter Mitarbeit von Truc Vu Minh und Jessica Korschanowski für die Generaldirektion der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) herausgegebene Begleitband zur Ausstellung „Potsdamer Konferenz 1945 – Die Neuordnung der Welt“, die demnächst im Schloss Cecilienhof präsentiert wird, ist erschienen. Der Begleitband ist in Deutsch und Englisch ab sofort im Buchhandel, beim Sandstein Verlag und in Kürze in den Museumsshops der Preußischen Schlösser erhältlich.

Der Dank gilt der Ostdeutschen Sparkassenstiftung und der Mittelbrandenburgischen Sparkasse, die die Publikation ermöglicht haben.

„„Potsdamer Konferenz“: Begleitband zur Ausstellung erschienen“ weiterlesen

WORKSHOP: Potsdamer Konferenz 1945 – Die Neuordnung der Welt

AKTUALISIERUNG:

Die Veranstaltung ist ausgebucht.

———————-

Das ausführliche Programm und den Flyer finden Sie hier.

Der Workshop findet in Vorbereitung auf die gleichnamige Ausstellung
(1. Mai bis 1. November 2020 im Schoss Cecilienhof) der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) statt und wird veranstaltet vom Research Center Sanssouci (RECS), der SPSG und der Universität Potsdam.

Als sich vom 17. Juli bis 2. August 1945 die Siegermächte USA, UdSSR und Großbritannien im Schloss Cecilienhof trafen, um über die Nachkriegsordnung zu beraten, schaute die Welt gespannt nach Potsdam. In Europa schwiegen seit Mai 1945 nach dem bis dahin schrecklichsten Krieg der Menschheitsgeschichte die Waffen. Das nationalsozialistische Deutschland war in vier Besatzungszonen – unter Einbeziehung Frankreichs – aufgeteilt, und die siegreiche Rote Armee beherrschte ganz Ost- und Südosteuropa. In Ostasien und dem Pazifik hingegen dauerte der seit 1937 tobende Krieg gegen das japanische Kaiserreich unvermindert an, Korea und große Teile Chinas waren weiterhin unter japanischer Besatzung. Der Nahe und Mittlere Osten glich einem Pulverfass: Briten, Amerikaner und Sowjets standen im Iran und die britische Mandatsmacht versuchte in Palästina, den sich abzeichnenden Konflikt zwischen Arabern und in das Land strömende Juden unter Kontrolle zu bringen.

Nun zeigten sich am Verhandlungstisch im Schloss Cecilienhof erste Risse in der Allianz der Anti-Hitler-Koalition. Verpflichtet durch die im Juni ´45 in San Francisco unterzeichnete Charta der Vereinten Nationen, die das Selbstbestimmungsrecht der Völker und die Gleichberechtigung der Nationen garantieren sollte, verhandelten die „Großen Drei“, Truman, Stalin und Churchill, schließlich über sämtliche Konfliktzonen der Welt. Man legte Grenzverläufe fest, in deren Folge Millionen Menschen zwangsumgesiedelt wurden und debattierte über politische und gesellschaftliche Systeme. Der Kalte Krieg als Konflikt zweier Gesellschaftssysteme wurde bereits sichtbar und die Welt erhielt eine „Neuordnung“, die für knapp 50 Jahre Bestand haben sollte.

Sa., 23.11.19, 9.30 bis 17 Uhr
Schloss Cecilienhof, 1. OG, Marschall-Saal (nicht barrierefrei!)
Im Neuen Garten 11
14467 Potsdam

Es stehen begrenzt Parkplätze in der Nähe des Schlosses Cecilienhof zur Verfügung. Wir empfehlen die Anreise mit dem öffentlichen Nahverkehr.

Der Eintritt ist kostenfrei. Wir bitten um eine verbindliche Anmeldung bis spätestens zum 20. November 2019 unter info@recs.academy oder telefonisch unter 0331/9694-739.